Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kommentar

Ungerechtfertigte Entlassung von Lehrern in St.Gallen: Das hätte so nicht passieren dürfen

Die ungerechtfertigten Entlassungen zweier Lehrer kosten die Stadt St.Gallen nicht nur 300'000 Franken, sondern beschädigen auch den Ruf der Lehrer und das Image der Direktion Bildung und Freizeit.
Daniel Wirth
Daniel Wirth, Leiter Stadtredaktion (Bild: Ralph Ribi)

Daniel Wirth, Leiter Stadtredaktion (Bild: Ralph Ribi)

Zwei Lehrer sind von der Stadt St.Gallen fristlos entlassen worden. Das war nicht gerechtfertigt, wie das Verwaltungsgericht entschieden hat. Die Kündigungen kosten die Stadt 300'000 Franken. Doch das ist nur der halbe Schaden: Die ungerechtfertigten Entlassungen beschädigten den Ruf beider Lehrer und zuletzt das Image der Direktion Bildung und Freizeit.

Die beiden Lehrer hatten sich nicht tadellos verhalten. Das geht aus den Entscheiden des Verwaltungsgerichts hervor. Ein Lehrer fasste streitende Primarschüler an den Nacken, der andere pflegte einen rüden Umgangston insbesondere mit seinem Chef. Er betitelte ihn als «Pfeife» und «Alpaka-Züchter». Bei beiden Lehrern handelte es sich um langjährige Mitarbeiter. Der eine war 27, der andere 14 Jahre bei der Stadt angestellt, ehe sie von ihrer Arbeitgeberin ohne vorherige Verwarnung auf die Strasse gestellt wurden.

An Lehrerinnen und Lehrer werden hohe Anforderungen an ein pflichtgemässes Verhalten gestellt. Das ist richtig. Schliesslich sind sie Vorbilder. Die Stadt ihrerseits sollte eine vorbildliche Arbeitgeberin sein. In einem Fall kommt das Verwaltungsgericht zum Schluss, dass dem fehlbaren Lehrer das rechtliche Gehör verweigert wurde. Das hätte der Direktion Bildung und Freizeit nicht passieren dürfen, zumal die Leiterin der Dienststelle Schule und Musik promovierte Juristin ist. Im Entscheid des Verwaltungsgerichts wird die Stadt St.Gallen auch dafür gerügt, dass sie mit einer Medienmitteilung den Konflikt mit dem Lehrer teilweise in der Öffentlichkeit austrug.

Die beiden fristlos entlassenen Lehrer kämpften für ihr Recht und haben es nun bekommen. Weil ihre fristlose Kündigung nicht rechtens war, muss ihnen die Stadt den Lohnausfall bezahlen und sie obendrein noch kräftig entschädigen. Diese Rechnung zahlen die Steuerzahler der Stadt St.Gallen.

Die beiden Lehrer sind keine Einzelfälle. Die Direktion Bildung und Freizeit der Stadt St.Gallen hat beim Kantonalen Lehrerinnen- und Lehrerverband den Ruf, unzimperlich mit ihren Angestellten umzugehen. Das sind keine guten Voraussetzungen, um die besten Lehrkräfte in die Schulen der Stadt zu holen. Die Entscheide des Verwaltungsgerichts sind es auch nicht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.