Das Ende des Jugendtreffs Engelburg ist besiegelt

Seit Mai stand das Jugendlokal unter Beobachtung. Nun hat der Gemeinderat entschieden: Der Treff bleibt zu.

Merken
Drucken
Teilen
Der Jugendtreff bleibt nach den Sommerferien zu. (Bild: PD)

Der Jugendtreff bleibt nach den Sommerferien zu. (Bild: PD)

(jw) Weil die Besucherzahlen in den letzten anderthalb Jahren stetig gesunken sind, stellte der Gaiserwalder Gemeinderat im Mai die Daseinsberechtigung des Engelburger Jugendtreffs in Frage. Bis zu den Sommerferien wollte er die Zahlen weiter im Auge behalten und erhoffte sich Rückmeldungen. Nun heisst es im Mitteilungsblatt, dass der Treff geschlossen wird.

Die Besucherzahlen sprechen eine deutliche Sprache: Durchschnittlich besuchten am Freitag jeweils gerade einmal drei Jugendliche den Treff, am Donnerstag war es sogar nur ein Besucher. «Häufig haben die Jugendarbeitenden den ganzen Abend keinen einzigen Jugendlichen im Treff», heisst es im Mitteilungsblatt. Auch nach der Ankündigung im Mai sei die Nachfrage nicht gestiegen.

Dass der Treff erst jetzt in Frage gestellt wurde, zeige, wie hoch diesbezüglich die Schmerzgrenze liege, sagte der Gaiserwalder Gemeindepräsident Boris Tschirky im Mai. Aber wenn «gar niemand» komme, müsse man sich Gedanken über Sinn und Zweck des Angebots machen. Früher sei der Engelburger Treff jedenfalls beliebter gewesen.

Treff in Abtwil weitet seine Öffnungszeiten aus

Vom Aus des Jugendtreffs in Engelburg soll jener in Abtwil profitieren. Dieser werde schon heute auch von Engelburgerinnen und Engelburgern besucht. An Samstagen nutzten durchschnittlich rund 20 Jugendliche den Treff. Nun werden die Öffnungszeiten erweitert. Am Mittwoch ist er von 14 bis 22 Uhr und damit sechs Stunden länger geöffnet als bisher. Neu hat er auch am Freitag von 18 bis 22 Uhr geöffnet. Und am Samstag öffnet der Treff bereits um 14 statt um 18 Uhr und bleibt dann ebenfalls bis 22 Uhr geöffnet.

Wie bisher werden ausserdem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der offenen Jugendarbeit auch in Engelburg unterwegs sein und an den Treffpunkten der Jugendlichen den Kontakt suchen.

Wenn die Jugend nicht zum Treff kommt ...

Dass viele Jugendtreffs kaum mehr besucht werden, ist ein Phänomen, dass zahlreiche andere Gemeinden in der Ostschweiz kennen. In den letzten Jahren sind viele Treffs verschwunden.

Dabei spielt das Smartphone eine Rolle, wie Marion Lucas-Hirtz, Co-Präsidentin des Verbandes Offene Kinder- und Jugendarbeit des Kantons St.Gallen, gegenüber dem «Tagblatt» erklärte: «Die Jugendlichen ziehen sich aus der Öffentlichkeit zurück.» Deswegen nehme die Bedeutung der aufsuchenden Jugendarbeit zu.