Die Fussballclubs Abtwil-Engelburg und Rorschach-Goldach sind dank ihrer Heimstärke vorne in der Tabelle

Wie die drei 2.-Liga-Fussballklubs Abtwil-Engelburg, Rorschach-Goldach und Winkeln nach einem Drittel der Saison dastehen.

Ives Bruggmann
Drucken
Teilen
Der Abtwiler Silvan Spescha (rechts) im Zweikampf mit Winkelns Dominic Räber.

Der Abtwiler Silvan Spescha (rechts) im Zweikampf mit Winkelns Dominic Räber.

Bild: Michel Canonica (Abtwil, 24. September 2020)

Die erste Spielzeit nach der abgebrochenen Coronasaison geht bislang ohne grösseres Chaos über die Bühne. Um die Herbstrunde abschliessen zu können, hat der Ostschweizer Fussballverband sicherheitshalber den Spielplan für Ersatztermine verlängert (siehe Kasten). So steht es um die 2.-Liga-Klubs aus der Region aktuell:

FC Abtwil-Engelburg

Die junge Equipe von Trainer Marc Blumer steht nicht nur auf Platz zwei der Tabelle, sie überzeugt darüber hinaus auch durch erfrischenden Offensivfussball. Zuletzt schwächelte Abtwil-Engelburg jedoch ein wenig. Zwei Niederlagen – eine davon im Cup – bremsten den Lauf der St.Galler. Gegen Linth II setzte es am vergangenen Wochenende eine empfindliche 1:5-Niederlage ab. Abtwils Mittelfeldspieler Jeanret Drittenbass sagte nach der Partie in Niederurnen: «Die gesamte Mannschaft hat einen schlechten Tag erwischt.»

Spiele bis im Dezember möglich

Der Ostschweizer Fussballverband (OFV) hat bekannt gegeben, dass alle Wochenenden bis und mit 5./6. Dezember als offizielle Ersatztermine für verschobene Spiele bewilligt wurden. Ziel des OFV ist es, sämtliche angesetzte Partien der Herbstrunde durchzuführen. Die Heimklubs sind verpflichtet, die von der Wettspielkommission angesetzten Partien durchzuführen, notfalls auf einer anderen Sportanlage oder durch den Abtausch des Heimrechts. (ibr)

Die gute Nachricht für Abtwil-Engelburg: Das nächste Meisterschaftsspiel findet daheim statt. Um 16 Uhr ist morgen Bronschhofen zu Gast. Auch in dieser Saison präsentiert sich Abtwil zu Hause dominant. Von vier Heimspielen gewann das Team von Trainer Blumer deren drei. Ausgerechnet im Derby gegen Winkeln reichte es nur zu einem Unentschieden.

FC Rorschach-Goldach

Wie es scheint, hat der FC Rorschach-Goldach seine Schwächephase bereits zu Beginn der Saison eingezogen. Zum Auftakt spielte die Mannschaft von Trainer Olaf Sager in der Meisterschaft zweimal unentschieden. Zu allem Überfluss scheiterten die Rorschacher in der ersten Cuprunde beim FC Celerina aus der 4. Liga. Doch in den vergangenen vier Partien brillierte der FC Rorschach-Goldach mit vier Siegen in Serie – drei davon ohne Gegentor. Trainer Sager kann dabei weiterhin auf die Heimstärke seiner Mannschaft setzten. Seit mittlerweile elf Spielen verlor sie daheim nicht mehr.

FC Winkeln

Morgen um 15 Uhr empfängt der FC Winkeln Wängi. Es ist die Partie zweier punktgleicher Mannschaften und für die St.Galler die Möglichkeit, der Abstiegszone zu entkommen und den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herzustellen. Mit lediglich sieben Punkten blieb Winkeln bisher unter seinen Möglichkeiten. Doch zuletzt zeigte das Team von Thomas Koller eine Aufwärtstendenz: Es gewann 4:2 in Sirnach. Mit einem weiteren Sieg wäre der Fehlstart korrigiert.