Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neuer Bushof in St.Gallen: Für manche eine Stolperfalle

Wer den Bushof auf dem St.Galler Bahnhofplatz quert, um zum nächsten Anschluss zu gelangen, könnte in der Eile über die Perrons stolpern. Darauf weist ein Beobachter im Stadtmelder hin.
Seraina Hess
Stolpergefahr am Busbahnhof? Nicht, wenn die dafür vorgesehenen Abschnitte zur Überquerung benutzt werden. (Bild: Seraina Hess)

Stolpergefahr am Busbahnhof? Nicht, wenn die dafür vorgesehenen Abschnitte zur Überquerung benutzt werden. (Bild: Seraina Hess)

Stolperunfälle auf dem Bahnhofplatz hätten sich in letzter Zeit aufgrund erhöhter Busperrons gehäuft. Darauf aufmerksam machte ein User des Stadtmelders. Der Vorschlag der Beobachterin oder des Beobachters: Farbmarkierungen, welche die stufenlosen Übergänge dazwischen signalisieren, um die Fussgänger automatisch richtig zu leiten.

Erhöhung ist wegen Barrierefreiheit nötig

Stadtingenieur Beat Rietmann ist keine Häufung von Unfällen bekannt. Die Erhöhung der Perrons auf 22 Zentimeter sei nötig, weil der Bushof die autonome Behindertengerechtigkeit erfüllen müsse. Pflicht ist deshalb ein möglichst ebenerdiger Einstieg, der beispielsweise Rollstuhlfahrern, aber genauso Eltern mit Kinderwagen zu Gute kommt.

Maximal drei Zentimeter, wo gequert werden soll

Die Erhöhung auf 22 Zentimeter gibt es einzig im Bereich der Haltekanten; dort, wo der Bahnhofplatz überquert werden soll, misst sie maximal zwei bis drei Zentimeter. «Beim Queren des Bahnhofplatzes ist Aufmerksamkeit nötig. Besonders, wenn man dies im Bereich der hohen Haltekante tun will», sagt Rietmann. Um den Kontrast zu verdeutlichen, bestehen die erhöhten Haltekanten aus hellem Granit, der sich vom Asphalt abhebt.

Die Bodenmarkierung entlang der Haltekante.

Die Bodenmarkierung entlang der Haltekante.

Neu angebracht hat die Stadt Bodenmarkierungen entlang der Kanten, die wartende Personen auf dem Perron bei zufahrenden Bussen zu genügend Abstand anhalten, zumal die Seitenspiegel der Fahrzeuge einberechnet werden müssen. Die Markierungen haben gemäss Beat Rietmann einen günstigen Nebeneffekt: Die Erhebungen würden noch ersichtlicher.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.