Brand in Uzwil: Sieben Personen im Spital +++ Mehrere 100'000 Franken Schaden +++ Lösten Raucherwaren das Feuer aus?

Am Donnerstagabend ist in einem Mehrfamilienhaus in Uzwil ein Feuer ausgebrochen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar, sieben Personen mussten ins Spital gebracht werden. Einige der Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar.

Drucken
Teilen
In Uzwil hat am Donnerstagabend ein Mehrfamilienhaus gebrannt.

In Uzwil hat am Donnerstagabend ein Mehrfamilienhaus gebrannt.

Bilder: BRK News

(evw) Am Donnerstagabend um kurz nach 20.30 Uhr hat in Uzwil ein Mehrfamilienhaus gebrannt. In dem Haus waren insgesamt zwölf Wohnungen, der Brand brach in der Dachgeschosswohnung aus.

Laut Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, war die Türe verschlossen, sie musste von der Feuerwehr aufgebrochen werden. «Es war lange unklar, ob sich noch Personen in der betroffenen Wohnung befanden, nach einer Weile sind die beiden Mieter aber aufgetaucht», sagte Krüsi gegenüber BRK News.

Insgesamt seien aus den Wohnungen zehn Leute evakuiert worden. «Einige davon konnten bei Angehörigen untergebracht werden.» Es sei ein Gemeinderat anwesend gewesen, die Unterbringung der Betroffenen sei Sache der Gemeinde. Laut der Medienmitteilung der Kantonspolizei St.Gallen sollen jedoch einzelne Wohnungen bereits im Verlauf des Freitags wieder zugänglich gemacht werden.

Insgesamt mussten vier Hausbewohner und drei Feuerwehrmänner wegen Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung zur Kontrolle in die umliegenden Spitäler gebracht werden. Wie hoch der Sachschaden am Haus ist, sei noch unklar, er dürfte aber mehrere 100'000 Franken betragen.

«Genaue Zahlen können wir noch nicht nennen, aber einige Wohnungen sind aufgrund der Rauchschäden nicht mehr bewohnbar.»
Personen wurden bei dem Feuer keine verletzt, aber es entstand ein hoher Sachschaden.

Personen wurden bei dem Feuer keine verletzt, aber es entstand ein hoher Sachschaden.

Die genaue Brandursache ist noch nicht geklärt. Im Vordergrund der Ermittlung stehe ein Abfallsack mit entsorgten Raucherwaren, der den Brand möglicherweise ausgelöst habe. Das Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen wurde mit der Brandursachenermittlung betraut.

Bei dem Vorfall waren mehrere Patrouillen und Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen, ein Grossaufgebot der örtlichen Feuerwehr mit rund 80 Angehörige und mehrere Rettungswagen mit Notarzt und Einsatzleiter vor Ort.

Mehr zum Thema