Bodensee: Nur 9 Zentimeter fehlen zur Hochwassergrenze

Die Niederschläge vom 10. bis 12. Juni haben den Bodensee-Pegel stark ansteigen lassen. In Rorschach schwappt das Wasser bei derzeit ruhigem Wetter vereinzelt auf die westliche Seeuferpromenade.

Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
Das Wasser schwappt teilweise fast über. (Bild: Ruedi Hirtl)

Das Wasser schwappt teilweise fast über. (Bild: Ruedi Hirtl) 

Aufgrund der Niederschläge vom 10. bis 12. Juni sowie der starken Schneeschmelze im alpinen Einzugsgebiet ist der Wasserstand des Bodensees in den Bereich eines zweijährlichen Hochwassers angestiegen. Aktuell zeigt die Messstation beim Kornhaus im Rorschacher Hafen einen Pegelstand von 397.01 an. Dadurch fehlen nur mehr 9 cm bis zur Hochwassergrenze.

Gemäss der von den Ländern Baden-Württemberg, der Schweiz und Vorarlberg herausgegeben Bodensee-Wasserstandsinformation, werde die erhöhten Seewasserstände voraussichtlich bis zum Anfang der kommenden Woche andauern und noch maximal um zwei bis drei Zentimeter steigen, danach klingt das kleinere Seehochwasser wieder ab.

In Rorschach schwappt das Wasser bei derzeit ruhigem Wetter vereinzelt auf die westliche Seeuferpromenade. Sollte Wind zu höherem Wellengang führen, so ist dort mit leichten Überschwemmungen zu rechnen.

Starke Regenfälle in der Ostschweiz ++ ++ Splügenpass bis Montag geschlossen ++ Kran rettet Autoinsassen aus reissendem Fluss ++ Kapo Thurgau muss Baumstamm von Brückenpfeiler entfernen

In der Nacht auf Mittwoch hat es in der ganzen Schweiz erneut stark geregnet. Vor allem das Misox und das Tessin sind von den Unwettern betroffen, in der Ostschweiz gilt mittlerweile Gefahrenstufe 3. In Splügen GR kam es zu einer spektakulären Rettungsaktion. Die neuesten Abflussprognosen zeigten nun eine neue, zweite Hochwasserwelle an.
Luca Ghiselli/Alexandra Pavlovic