Bissige Satire, bayrischer Charme und ein neuer Vereinspräsident: So wird das Jahr 2020 beim Kulturkreis Gossau

Der Kulturkreis Gossau hat für dieses Jahr erneut ein buntgemischtes Programm auf die Beine gestellt. Am Mittwoch wird zudem der neue Präsident gewählt.

Perrine Woodtli
Drucken
Teilen
Simon Enzler kommt im Juni ins Werk 1.

Simon Enzler kommt im Juni ins Werk 1.

Benjamin Manser

«Yankee Jodel» nennt sich das Programm von Bea von Malchus. In diesem nimmt die deutsche Kabarettistin das Publikum mit auf die abenteuerliche Reise von Mark Twain in die Schweizer Alpen – eine Reise voller Blue-Grass-Musik, Spannung und Sprengstoff, aber hundertprozentig Muskelkater-frei. Mit auf diese Reise können bald auch die Gossauer, denn Bea von Malchus tritt am 6. Februar im Werk 1 auf und eröffnet das neue Kulturkreis-Jahr.

Zu acht Anlässen lädt der Verein in diesem Jahr. Besucher können sich auf Musik, Comedy und Theater freuen. So tritt am 19. März das Musikduo Weniger/Egli im Werk 1 auf. Mit neckischem Charme oder beissender Ironie zeigen die zwei in ihrem Programm «Alles oder besser» ihre persönliche Sichtweise auf die Welt. Der Kulturkreis verspricht intelligenten Humor und eingängige Musik.

Humorvoll wird’s auch am 14. Mai, wenn Martin Frank ins Werk 1 kommt. Der bayrische Komiker spielt sein zweites Soloprogramm «Es kommt wie’s kommt»: witzig-freche und bodenständige Comedy mit bayrischem Charme, Musik und Kostproben seiner wunderbaren Stimme, heisst es im Programm.

Am 19. Juni ist dann der Appenzeller Satiriker Simon Enzler zu Gast mit seinem Programm «Wahrhalsig», mit dem er seit einem Jahr unterwegs ist. Kompromisslos deckt er Schwachpunkte auf und konfrontiert das Publikum mit seinen Wahrheiten – wie gewohnt bissig, ironisch, engstirnig und cholerisch.

Jungschauspieler erwecken das Sams zum Leben

Auch die Kinder kommen nicht zu kurz. Für sie findet am 16. August ein Kindertheater statt. Drei junge Schauspieler bringen das Sams und seine Abenteuer auf die Bühne des Gossauer Spielplatzes. Am 11. September lädt der Kulturkreis dann wieder ins Werk 1 zum «Wunschkonzert der Extraklasse». Bastian Pusch und Andreas Speckmann zelebrieren «ein kunterbuntes und kreatives Konzert» – nach den Wünschen des Publikums.

Musikalisch wird es auch am 8. November in der Kirche Haldenbüel. Mit seinem mystisch klingenden «Handpan» und seiner aussergewöhnlichen Stimme entführt Bruno Bieri in seine Klangwelten – vom gregorianischen Choral bis zu neuzeitlichen Troubadourgesängen.

Den Abschluss machen am 28. November Gabriela Benesch und Erich Furrer im Werk 1. Das quirlige Duo überrascht die Gäste zwischen den Gängen des Adventsmenus mit turbulenten Szenen und witzig-satirischen Geschichten über die schönste Zeit des Jahres. Der Kulturkreis warnt: Kein Abend für Weihnachtsmuffel.

Hinweis: www.kulturkreisgossau.ch

Neuer Präsident für den Kulturkreis Gossau

Seit zehn Jahren präsidiert Ewgeni Obreschkow den Kulturkreis Gossau mit seinen rund 450 Mitgliedern. Nun kommt es am Mittwoch an der Hauptversammlung zu einem Präsidentenwechsel. Obreschkow übergibt sein Amt dem heutigen Kassier Markus Aepli. Er höre altersbedingt auf, sagt Obreschkow auf Anfrage. «Ich übernahm damals das Präsidentenamt, als ich pensioniert wurde», sagt er. «Es war ein guter Job. Aber nach zehn Jahren wird es Zeit für jemand Neues.»

Sein Nachfolger sei erfreulicherweise «zackig» gefunden worden, sagt Obreschkow. Markus Aepli sei gleich dabei gewesen. Als Vorstandsmitglied wisse er, was auf ihn zukomme. Nebst dem Präsidentenwechsel kommt es beim Kulturkreis zu weiteren Rochaden. Alle Ämter konnten laut Obreschkow neu besetzt werden. (woo)