Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Gossau wird während der WM Billard mit den Füssen gespielt

In der Multschür organisieren vier Gossauer und die Restaurantinhaber der "Traube" ein Public Viewing. Um Besucher in die Scheune zu locken, haben sie eine spezielle Idee umgesetzt.
Arcangelo Balsamo
André Studer, Ramon Lehner, Pascal Hauser, Eric Studer, Orlando Rohner und Joel Studer (v. r.) freuen sich auf die WM. (Bild: Michel Canonica)

André Studer, Ramon Lehner, Pascal Hauser, Eric Studer, Orlando Rohner und Joel Studer (v. r.) freuen sich auf die WM. (Bild: Michel Canonica)

Ramon Lehner, Roger Elson und die Brüder André und Joel Studer hatten während des Barrage-Spiels der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft im November eine Idee. Die vier Gossauer verfolgten das entscheidende Qualifikationsspiel im Kollegenkreis in der Multschür auf einer Leinwand. «Während des Spiels haben wir uns gefragt, ob man in der Scheune nicht die WM-Partien zeigen könnte», sagt André Studer. Die vier Freunde fragten bei den Inhabern des anliegenden Restaurants Traube Mult nach und stiessen auf offene Ohren.

Nachdem die Sache beschlossen war, fragten sich die vier, wie sie viel Publikum in die Scheune locken könnten. «Wir waren uns einig, dass wir etwas Spezielles bieten müssen. Joel Studer hatte schliesslich am Auffahrtswochenende einen Einfall», sagt Lehner. Studer hatte im Internet eine Art Fussball-Billard gesehen und wollte von seinen Kollegen wissen, was sie davon halten. «Wir waren alle begeistert davon», sagt Lehner. Allgemein sei während der Organisation des Anlasses alles sehr harmonisch verlaufen, fügt Lehner an. «Auch mit den Verantwortlichen des Restaurants: Eric Studer, Orlando Rohner und Pascal Hauser.»

Ein beinloser Billardtisch im Massstab 1 zu 2,5

Das Fussball-Billard besteht aus mehreren Einzelteilen und wurde bereits in der Scheune aufgestellt. Hergestellt hat es Lehner in seiner Freizeit. Das Endprodukt entspricht einem Billardtisch ohne Beine im Massstab von 1 zu 2,5. Auch die Kugeln, beziehungsweise die Bälle, seien massstabsgetreu, sagt Lehner.

Während der Herstellung wies Joel Studer darauf hin, dass es auch Varianten mit integrierter Lichterkette gebe. «Ich nahm die Herausforderung an, plante um und fügte eine hinzu», sagt Lehner. Den letzten Schliff erhält das Fussball-Billard in diesen Tagen. «Der Kunstrasen fehlt noch, dann ist es fertig», sagt Lehner. In welcher Form der Spielbetrieb geregelt wird, müssten die vier noch entscheiden. «Wir wollen, dass möglichst viele etwas davon haben. Deshalb wird es womöglich ein Zeitlimit geben.»

In der Scheune werden in den kommenden Wochen sämtliche 64 WM-Partien gezeigt. «Wir haben einen zu grossen Aufwand betrieben, um ausschliesslich für die Spiele der Schweizer Nati die Scheune zu öffnen», erklärt André Studer. Auch wenn während der Nachmittagsspiele unter der Woche ohne Schweizer Beteiligung, nicht mit vielen Besuchern zu rechnen sei. Die vier Gossauer haben nicht nur zeitlichen, sondern auch finanziellen Aufwand betrieben. «Beamer, Boxen und Leinwand haben wir neu gekauft. Die Rechnungen haben wir jeweils durch vier geteilt», sagt Studer. Einen finanziellen Profit erhoffen sie sich nicht. «Wir machen das Ganze aus Spass. Und wollen den Leuten einen Ort bieten, wo sie die WM-Spiele in entspannter Atmosphäre verfolgen können», sagt Lehner. Für welche Mannschaft das Herz der Zuschauer schlage, sei egal.

Das ganze Panini-Album auf einer Wand

Die Vorfreude auf die WM ist deutlich zu spüren. «Wir können es kaum erwarten und es soll nun endlich losgehen», sagt Lehner. Geht es nach den vier Gossauern, dann erreicht die Schweiz an der Weltmeisterschaft in Russland den Viertelfinal. Sie äussern noch einen weiteren Wunsch: «Wir wollen eine Wand mit allen Bildern des diesjährigen Panini-Albums füllen», sagt Lehner. Um das Vorhaben umzusetzen, benötigen sie die Unterstützung der Besucher. «Jeder, der noch Bilder hat, die er nicht mehr braucht, soll diese mitbringen. Dann schaffen wir das», zeigt sich Lehner optimistisch.

Auch im BBC Gossau werden alles Spiele gezeigt

Neben dem Public Viewing in der Multschür findet auch eines im BBC Gossau statt. Im Palmengarten können die Besucher von einer Tribüne aus die WM-Partien auf einer grossen LED-Wand verfolgen. Die Wand wurde 2014 installiert und wird auch während des Jahres für Fussballübertragungen genutzt. Im Innern des Lokals werden die WM-Partien auf über 70 Bildschirmen gezeigt. Neu auch auf Grossbildschirmen über der Bar und auch auf der Fernsehwand. Die Bildschirme sind separat schaltbar, sodass die Besucher bei zeitgleichem Spielbeginn selber entscheiden können, welche Partie sie schauen möchten. Auch wenn die Blase drückt, verpasst man im BBC keine Sekunde der WM: Auf der Toilette sind Bildschirme vorhanden.
Zusätzlich zu den Übertragungen findet während der Fussballweltmeisterschaft eine Losaktion statt. Das BBC bietet Platz für 400 Personen im Innenbereich und 200 bis 300 Personen im Palmengarten. (arc)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.