Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Von Kopf bis Fuss »- die neue Ausstellung im Forum Würth befasst sich mit dem Menschen

Jolanda Riedener
Jeder Griff sitzt: Würth-Mitarbeiter platzieren eine Bronze-Skulptur von Hans Arp. Ein Gemälde von Pablo Picasso (rechts) hat seinen Platz bereits gefunden, ebenso der Frauenkopf von Fernand Léger aus dem Jahr 1953 (links). (Bild: Jolanda Riedener)

Jeder Griff sitzt: Würth-Mitarbeiter platzieren eine Bronze-Skulptur von Hans Arp. Ein Gemälde von Pablo Picasso (rechts) hat seinen Platz bereits gefunden, ebenso der Frauenkopf von Fernand Léger aus dem Jahr 1953 (links). (Bild: Jolanda Riedener)

Den Werken von Fernando Botero widmete das Forum Würth bereits einmal eine eigene Ausstellung. In «Von Kopf bis Fuss» ist eines seiner Werke(rechts) ebenfalls präsent.

Den Werken von Fernando Botero widmete das Forum Würth bereits einmal eine eigene Ausstellung. In «Von Kopf bis Fuss» ist eines seiner Werke(rechts) ebenfalls präsent.

Max Ernst gilt als Vertreter des Surrealismus und Dadaismus.

Max Ernst gilt als Vertreter des Surrealismus und Dadaismus.

Die Skulptur aus Bronze und Kunststoff ist Aushängeschild der neusten Ausstellung. Geschaffen hat sie Marc Quinn 2009, der ihr auch den Namen AAA GTATA GGCAG gab. (Bild: PD)

Die Skulptur aus Bronze und Kunststoff ist Aushängeschild der neusten Ausstellung. Geschaffen hat sie Marc Quinn 2009, der ihr auch den Namen AAA GTATA GGCAG gab. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.