Bildstrecke

St.Galler Feuerwehrmuseum ist eröffnet

Am Wochenende ist in St.Gallen mit einem Tag der offenen Tür, einer Oldtimer-Show und einem Spielparcours für kleine Besucherinnen und Besucher das «Depot 61» eröffnet worden. Das neue Feurwehrmuseum zog trotz Wetterpech überraschend viel Publikum an.

Drucken
Teilen
Ein Höhepunkt der Eröffnung des Feuerwehrmuseums Depot 61 am Samstag war das Treffen der alten Feuerwehrautos vor dem Zeughaus. (Bild: Urs Bucher - 1. September 2018)
Das Feuerwehrmuseum ist etwas für junge und ältere Feuerwehrfans. (Bild:Urs Bucher - 1. Sepember 2018)
Ein Teilnehmer am Feuerwehr-Oldtimer-Treffen in einer alten Feuerwehruniform, die zu seinem Fahrzeug passt. (Bild: Urs Bucher - 1. September 2018)
Spektakuläre Autos für grosse und kleine Buben: Die auf einem alten Saurer-Lastwagen aufgebaute Drehleiter der Stadtsanktgaller Feuerwehr wird für den Oldtimer-Korso eingezogen. (Bild: Urs Bucher - 1. September 2018)
Ein neuer Bus der VBSG begegnet einem alten Feuerwehrtraktor mit Löschwagen. (Bild: Urs Bucher - 1. September 2018)
Abfahrt der roten Fahrzeugkolonne Richtung Marktplatz. (Bild: Urs Bucher, 1. September 2018)
Ein Erinnerungsbild ans Feuerwehr-Oldtimer-Treffen vor dem Zeughaus. (Bild: Urs Bucher - 1. September 2018)
Die Motorspritze Helene stand von 1909 bis zum Zweiten Weltkrieg bei der Stadtsanktgaller Feuerwehr im Einsatz. Jetzt steht der Oldtimer im «Depot 61». (Bild: Urs Bucher - 1. September 2018)
Die Motorspritze Helene mit Jahrgang 1909 gehört dem Nostalgieverein Feuerwehr St.Gallen. Das Fahrzeug ging von der städtischen Feuerwehr an die Werksfeuerwehr von Saurer und landete schliesslich im Technorama in Winterthur. Von dort kaufte es der St.Galler Verein zurück. (Bild: Urs Bucher - 27. August 2018)
Ausstellungsgegenstände mit einer Geschichte: Der Schlauchwagen stand bis vor einigen Jahren noch bei Gastspielen des Circus Knie auf dem Spelteriniplatz zur Verfügung. Er sollte der dortigen Brandwache erlauben, rasch gegen ein allfälliges Feuer erste Massnahmen zu ergreifen. (Bild: Urs Bucher - 1. September 2018)
Kopfbedeckungen für den Feuerwehrkommandant aus verschiedenen Epochen. Schmuck ist vor allem der Messinghelm mit rotem Haarbusch aus dem 19. Jahrhundert. (Bild: Urs Bucher - 1. September 2018)
Das Rettungscorps St.Gallen im Jahr 1934. Das grosse Organigramm mit den Porträtbildern zog am Samstag viel Aufmerksamkeit auf sich. (Bild: Urs Bucher)
Fahnen, Waffen und ein Bildschirm mit Einsätzen der städtischen Feuerwehr. Die Waffen gehören übrigens tatsächlich in die Feuerwehrausstellung: Früher waren Brandwachen oft mit Gewehren ausgestattet, um Plünderungen verhindern zu können. (Bild: Urs Bucher - 1. September 2018)
Alte Schlauchwagen, Pumpen und ein Hydrant im neuen Feuerwehrmuseum. (Bild: Urs Bucher - 1. September 2018)
Das Gebäude Burgstrasse 61, der Standort des neuen Feuerwehrmuseums, von der Seite der Vonwilstrasse gesehen. (Bild: Michel Canonica - 12. Juli 2018)
Die alte Handspritze im Eingangsbereich des «Depot 61». (Bild: Michel Canonica, 12. Juli 2018)