Leere Gestelle in der Migros Neumarkt

Ein Augenschein am Samstag, kurz vor 17 Uhr, in einem der grössten Supermärkte der Stadt St.Gallen zeigt: Von Panikkäufen kann man zwar nicht reden, angesichts der Corona-Krise hamstern aber einige definitiv. Was nach Angaben der Behörden unnötig ist: Die Versorgungslage ist nicht kritisch.

Sandro Büchler/Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Ein paar Päckli und vier Hühner sind alles, was in diesem Fleischgestellt noch übrig ist.
Das Mehl ist weg, die gute Laune lässt sich der späte Kunde mit Victory-Zeichen deswegen aber nicht vermiesen.
Leer gekauft sind auch weite Teile des Pasta-Gestells. In einer ruhigen Minute müsste man sich allerdings noch erklären lassen, wieso die eine Pasta gehamstert wird und die andere nicht...
Darf in keinem Schweizer Notvorrat fehlen: die Ravioli-Büchse. Kein Wunder klaffen hier im Gestell grosse Lücken.
Ebenfalls beliebt: Tiefkühlgmüse. Bleibt nur zu hoffen, dass ob der nun übergrossen Vorräte in privaten Tiefkühltruhen der Strom nicht ausfällt.
Der Renner bei den Non-Food-Produkten ist nicht nur in der Migros Neumarkt das WC-Papier - wobei in diesem Gestell offenbar die teureren Marken bevorzugt wurden.
Der in diesem Gestell sichtbar werdende samstägliche Run auf Zahnbürsten und Zahnpasta-Tuben ist rational wohl wirklich nicht mehr zu erklären.