Bildstrecke

Kranaufbau an der Teufener Strasse in St.Gallen: Höhenangst dürfen diese Monteure definitiv nicht haben

Am Dienstag ist an der Teufener Strasse 112 in St.Gallen ein grosser Baukran montiert worden. Was für die Monteure, die die Stahlteile in schwindelnder Höhe zusammenbauen, Routine ist, war fürs Quartier ein Riesenspektakel.

Raphael Rohner
Drucken
Teilen
Kranaufbau bei schönestem Wetter vor dem Panorama der Stadt mit der Kirche St.Otmar rechts hinter dem Kran und Bundesverwaltungsgericht rechts im Hintergrund).
Der Kran steht bereits. Jetzt geht's darum die Kabine des Kranführers und die Ausleger zu montieren.
Höhenangst wäre fatal: die Monteure, die die Einzelteile des Krans in schwindelnder Höhe zusammenbauen.
Jetzt kommt der künftige Arbeitsort des Kranführers angeschwebt.
Aus Fenstern, von Balkonen und von Dächern verfolgen Anwohnerinnen und Anwohner die Aufbauarbeiten - und fotografieren, was das Zeug hält.
Die Kabine wird vom Pneukran zum Montageort gehoben.
Jetzt muss jeder Handgriff muss sitzen.
Und schon hängt die Kabine am Kran.
In Erwartung des Auslegers mit den Gegengewichten.
Und schon kommt der angeschwebt.
Millimetergenau muss der Ausleger an den Kran herangehoben werden.
Der Pneukran hält den Ausleger an Ort und Stelle, bis er montiert ist.
Auf dem Tieflader wird der Ausleger mit der sogenannten Laufkatze vorbereitet. An ihr hängen später die Lasten.
Bereit zum Anheben.
Die Kranmontage spiegelt sich im Fenster eines benachbarten Hauses.