Bildstrecke

Jetzt verschwinden die Wahlplakate von den St.Galler Strassenrändern: Das eine oder andere werden wir vermissen

Auch an den Strassenrändern der Stadt ist diesmal vor den Stadtparlaments- und Stadtratswahlen intensiv mit Plakaten geworben worden. Sie haben ihre Aufgabe erfüllt und werden jetzt abgeräumt.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Kandidatinnen und Kandidaten mit eigenen Liegenschaften in der Stadt sind im Vorteil: eine linke Plakatbatterie auf dem Rosenberg.
Schreck am frühen Morgen: Allen, die an der Berneggstrasse das Haus verlassen, um zur Arbeit zu gehen, schaut ein (grüner) Kandidat tief in die Augen. Ob's Absicht oder die Nachtbuben waren, ist offen...
Schuldirektor Markus Buschor ist im Wahlkampf um die Wiederwahl in den Stadtrat und ums Stadtpräsidium mit einem edlen Plakat aufgefallen. An der Lehnstrasse wurde allerdings eines davon mit Hut «verziert» und mit Farbe bearbeitet.
Bunte Plakatvielfalt an der Haggenstrasse.
Das Plakat von Stadtratskandidatin Trudy Cozzio, das von einer Online-Zeitung das Prädikat «Werbung im Stil des Musenalpexpress» erhielt.
Grafisch prägnant, fotografisch ungewöhnlich locker: Das Wahlplakat für Maria Pappa und Peter Jans.
Neben dem Motiv mit Föteli hing auch noch eine reine Textversion für Peter Jans und Maria Pappa an St.Galler Strassenrändern.
Das Ehepaar Gisela und Daniel Bertoldo kandidierte nicht nur miteinander für die EVP, seine Plakate hingen im Riethüsli auch nebeneinander an der Teufener Strasse.
Viel grün - wenig Plakat I.
Politische Konkurrentinnen am gleichen Gartenzaun: Maria Pappa und Karin Winter-Dubs an der Davidstrasse. Das überkleben der SVP-Frau mit einem Juso-Plakat geht ins Kapitel politischer Vandalismus und fehlende Fairness.
Etwas gewöhnungsbedürftig: Andreas Hobi von den Grünen hängte seine Plakate nicht nur an Zäune und Fassaden, er legte sie auch auf die Strasse oder in den Mannenweier. Immerhin er sammelte sie nachher auch wieder selber ein und führte sie dem Recycling zu.
SP-Plakat auf der Dachterrasse: Vermutlich einer der schönsten Standorte eines Wahlplakats in diesem Herbst - vermutlich aber mit etwas wenig Passantenverkehr.
Stadträtin in der Sackgasse? Die Platzierung des Plakats hatte keine Auswirkungen aufs Wahlresultat: Sonja Lüthi wurde am Sonntag problemlos im Amt bestätigt.
Grossflächige Wahltapete der FDP an der Bushaltestelle im Stahl.
Wahlslogans sind manchmal Glückssache. Der hier von der SVP reimt sich immerhin.