Bildstrecke

Fanjubel in St.Gallen:
Na also, es geht doch auch zu Fuss!

Die Schweiz und Brasilien haben es an der Fussball-WM ins Achtelfinal geschafft. Das haben ihre Fans am Donnerstagabend im St.Galler Stadtzentrum ausgiebig gefeiert: Die einen mit einer PS- und Hup-Orgie, die anderen zu Fuss und mit Samba-Trommeln. Zwei Arten der Begeisterung in einer Bildergalerie vereint.

Bilder: Benjamin Manser/Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Donnerstag, nach 22 Uhr, auf dem Bohl in St.Gallen: Brasilianerinnen und Brasilianer feiern ausgelassen den 2:0-Sieg gegen Serbien und den Einzug ins Achtelfinal. Mit Fahnen, aber auch...
...mit Trommeln und...
...und anderen Rhythmus-Instrumenten.
Auf dem Bohl war am Donnerstagabend die brasilianische Flagge allgegenwärtig.
Fans anderer Mannschaften - wie etwa ein enttäuschter Deutscher - waren bei der Feier herzlich willkommen.
Völkerfreundschaft auf dem Bohl: Fans der mexikanischen, der Schweizer und der brasilianischen Nationalmannschaften feiern gemeinsam.
Natürlich staunten die Schweizer Fans nicht nur mit den Händen im Hosensack ob der Lebensfreude der Brasilianer,...
...auch sie jubelten auf dem Bohl.
Und die Brasilianer machten gleich mit.
Fan mit Schweizer Fahne auf dem Marktplatz.
Zuvor hatten viele, die später auf dem Marktplatz feierten, im Public Viewing beim Spiel der Schweiz gegen Costa Rica mitgefiebert...
...und mitgejubelt.
Während der grossen Fete auf dem Bohl kreisten andere am Donnerstagabend motorisiert um die Altstadt. Zwei waren auf dem Unteren Graben mit dem Roller unterwegs,...
...andere sassen auf der St.-Leonhard-Strasse in einem Nati-Fanmobil, das im Bild nicht weniger als neun Schweizer Kreuze zeigt.
Und natürlich waren vereinzelt auch Brasilienfans motorisiert und hupend unterwegs. Im Bild auf der St.-Leonhard-Brücke.
Schweizer Fähnchen an einem Auto auf dem Unteren Graben.
Wo Fans gleichzeitig aber auch zeigten, dass man sehr gut zu Fuss seiner Begeisterung freien Lauf lassen kann.
Wenigstens kennen wir jetzt alle das Wappentier der Albaner: Ein Fan mit dem nach dem Schweizer Spiel gegen Serbien heftig diskutierten Doppeladler-Handzeichen am Donnerstagabend auf dem Unteren Graben.