Als 1918 die Spanische Grippe in St.Gallen grassiert

Der St.Galler Stadtrat, der Präsident der Sektion Epidemien und das Gesundheitsinspektorat treffen sich am 27. Juli 1918 zur ersten Sitzung, um die aufkommende Spanische Grippe in den Griff zu bekommen.

Sandro Büchler
Merken
Drucken
Teilen
Wie soll die Spanische Grippe in St.Gallen bekämpft werden? 1918 trifft sich der Stadtrat, das Gesundheitsinspektorat, der Bezirksarzt und weitere Personen zu einer ersten «Krisensitzung».
Verschiedene Massnahmen werden beschlossen.
Medikamente waren 1918 knapp. Antibiotika gab es damals noch nicht. Penizillin, eines der ältesten Antibiotika, wurde erst Mitte der 1930er-Jahre entdeckt.