Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bildstrecke

Ein Rundgang durchs Gossauer Untersuchungsgefängnis

Adrian Lemmenmeier
Im Untersuchungsgefängnis Gossau gibt es sieben Einzel-, eine Doppel- und eine Sicherungszelle. (Bilder: Benjamin Manser)

Im Untersuchungsgefängnis Gossau gibt es sieben Einzel-, eine Doppel- und eine Sicherungszelle. (Bilder: Benjamin Manser)

Häftlinge verlassen den Zellentrakt nur in Hand- und Fussfesseln.

Häftlinge verlassen den Zellentrakt nur in Hand- und Fussfesseln.

Untersuchungshaft gilt als strengstes Haftregime des schweizerischen Rechtssystems. 23 Stunden pro Tag verbringt ein Häftling in der Zelle.

Untersuchungshaft gilt als strengstes Haftregime des schweizerischen Rechtssystems. 23 Stunden pro Tag verbringt ein Häftling in der Zelle.

Eine Stunde pro Tag dürfen die Insassen in den Spazierhof an die frische Luft.

Eine Stunde pro Tag dürfen die Insassen in den Spazierhof an die frische Luft.

Seit 1933 gibt es im Dachgeschoss des Gossauer Amtshauses ein Gefängnis.

Seit 1933 gibt es im Dachgeschoss des Gossauer Amtshauses ein Gefängnis.

Davor waren die Gefangenen im Feuerwehrdepot (Sprötzehüsli) untergebracht. Zeitgenossen beschrieben die Bedingungen im frühen 20. Jahrhundert als unhaltbar. (Bild: Oberberger Blätter 1977, S. 14)

Davor waren die Gefangenen im Feuerwehrdepot (Sprötzehüsli) untergebracht. Zeitgenossen beschrieben die Bedingungen im frühen 20. Jahrhundert als unhaltbar. (Bild: Oberberger Blätter 1977, S. 14)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.