Das St.Galler Olma-Areal ist bereits eine riesige Baustelle

Im Ostteil des St.Galler Messegeländes wüten derzeit die Bagger. Zum einen wird die alte Olma-Halle 1 abgebrochen. Davor laufen die Arbeiten an der Überdeckung der Stadtautobahn. Auf diesem Deckel soll dann die neue Olma-Halle 1 entstehen.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Die alte Olma-Halle 1 Mitte April. Die Abbrucharbeiten im Inneren haben bereits begonnen.
Strassenbaustelle am Schellenweg. Hinten in der Baugrube die Betonpfosten, auf denen der Deckel über die Stadtautobahn liegen wird. Ganz hinten die alte Halle 1.
Die alte Olma-Halle 1 wird derzeit für den Abbruch vorbereitet.
Vor dem Abbruch haben sich offenbar noch Graffitikünstler an der Wand der Olma-Halle 1 ausgetobt.
Die alte Olma-Halle 1 von Osten her.
Die Fenster im ehemaligen Bürogeschoss fehlen bereits.
Ein Blick dem Splügenweg, der ehemaligen Fussgänger- und Veloverbindung, entlang in Richtung Olma-Areal. Links die Deckelbaustelle, rechts die Fassade der alten Olma-Halle 1.
Der Ostteil der alten Halle 1 wird abgebrochen.
Verbindung gekappt: Die Fussgängerpasserelle zwischen der alten Halle rechts und dem restlichen Olma-Areal ist bereits abgebrochen.
Über die Passerelle gelangten Tausende von Messebesuchern trockenen Fusses von einer Halle in die nächste.
Einer der Eingangs- und Anlieferungsbereiche der alten Halle 1.
Der Pneukran rechts hält den grossen Dachbalken aus Stahl. Der Pneukran links verhindert mit «einem Vorhang», dass Trümmer auf die Autobahn fallen. Und...
...der gelbe Bagger in der Mitte reisst Stück umd Stück aus der alten Hallenkonstruktion.
Die Situation am östlichen Ende des Olma-Areals vor dem Beginn der Bauarbeiten für den Deckel über die Autobahn und die neue Halle 1.
Noch ein Bild für Nostalgiker aus dem Jahr 1981: Die Olma-Halle 1 im Bau. Vorne die Piste, auf der heute die 1987 eröffnete Stadtautobahn verläuft.