Baustelle im alten St.Galler Güterbahnhof: Bald fährt das Gaiserbähnli vorne rum

Die Verlegung der Gleise der Appenzeller Bahnen (AB) im alten St.Galler Güterbahnhof kommt gut voran. Ab Ende Jahr soll das Gaiserbähnli parallel zu den SBB-Gleisen und nördlich der alten Güterschuppen verkehren. Das heutige Trassee am Südrand des Areals wird abgebrochen. Ein Blick auf den Stand der Arbeiten.

Reto Voneschen/Marlen Hämmerli
Merken
Drucken
Teilen
Die Verzweigung mit dem bisherigen (rechts) und dem neuen (links) Gleis des Gaiserbähnlis kurz nach der St.-Leonhard-Brücke am Ostende des alten Güterbahnhofs.
Heute führen die Gleise der Appenzeller Bahnen am Südrand des alten Güterbahnhofs entlang. Sie werden Ende Jahr durch die neue Linienführung ersetzt.
Zurück zur Verzweigung: Neu geht's hier geradeaus und nicht mehr nach links um die Kurve fürs Gaiserbähnli.
Hier geht's dann neu Richtung Haltestelle «Güterbahnhof» (am Ende der alten Güterschuppen) und weiter zum Ruckhalde-Tunnel.
Neu wird das Gaiserbähnli nördlich der alten Güterschuppen (ehemals Cargo Domizil) vorbei fahren.
Diese alten Gleise in der Strasse haben nichts mit der Gleisverlegung fürs Gaiserbähnli zu tun: Es handelt sich um ein altes SBB-Zubringergleis in den alten Güterbahnhof hinein.
Rechts die neuen Gleise, links das bestehende Trasse der Appenzeller Bahnen und dazwischen die Güterbahnhofstrasse.
Kurz hinter der neuen Bahnhaltestelle «Güterbahnhof» liegen Gleise und Schwellen zum Verlegen bereit.
Hier werden die neuen Gleise die Güterbahnhofstrasse queren und ins bestehende Trassee der Appenzeller Bahnen in Richtung Ruckhalde-Tunnel einbiegen.
Die Stelle, wo das Gaiserbähnli künftig die Güterbahnhofstrasse kreuzen wird. Dass hier am Veloweg Richtung Stadtzentrum Barrieren aufgestellt werden sollen, hat im Vorfeld zu Kritik seitens der Veloverbände geführt.
Weitere Schienen liegen neben den heutigen Gleisen der Appenzeller Bahnen bereit zum Verlegen. Im Hintergrund die Vonwil-Brücke.