Bildstrecke

Audio-Festival bei Gais: Wenn die Holzhütten im Moor singen

Noch bis am Sonntag dauert das zweite Audio-Festival «Klang-Moor-Schopfe» in Gais. Es verwandelt elf Holzhütten im Hochmoor in Kunstinstallationen und das Schützenhaus in einen Künstlertreff und Veranstaltungsort. Die Veranstaltung im Moor ist ein lohnendes Ausflugsziel für die ganze Familie - nicht nur wegen der Klanginstallationen.

Drucken
Teilen
Die Landschaft mit den letzten Resten des Hochmoors bei Gais eignet sich gerade bei schönem Spätsommerwetter ideal für einen ausgedehnten Spaziergang. (Bild: Reto Voneschen - 31. August 2019)
Blick übers Hochmoor zur Stossstrasse und dem Bahnhalt Schachen. Der Schopf in der Wiese gehört bereits zu «Klang-Moor-Schopfe». Hinter den Bäumen rechts verbirgt sich das Schützenhaus, das Zentrum des Audio-Festivals. (Bild: Reto Voneschen - 31. August 2019)
Elf solcher Holzhütten, die der Bewirtschaftung des einstigen Hochmoors bei Gais dienten und teilweise noch dienen, werden beim zweiten Audio-Festival in Klanginstallationen verwandelt. (Bild: Mareycke Frehner - 30. August 2017)
Eine beim Publikum sehr beliebte Installation sind die 80 Plastikmuscheln, in denen kleine Lautsprecher versteckt sind, die mit Tönen Veränderungen im nahen Bach signalisieren. (Bild: Lisa Jenny - 28. August 2019)
Mit den klingenden Muscheln geht Künstler Marco Barotti einerseits auf die Rolle dieser Lebewesen als Anzeiger von Umweltveränderungen ein. Anderseits deutet der Plastik, aus dem sie gefertigt sind, auf die Fähigkeit von Muscheln hin, Schadstoffe wie auch Mikroplastik aus dem Wasser zu filtern. (Bild: Lisa Jenny - 28. August 2019)
Im «Noise Aquarium» in Schopf Nummer 7 kann man virtuell in die Welt des Planktons eintauchen. Und hört es sogar um Hilfe rufen. (Bild: Lisa Jenny - 28. August 2019)
Hinten der Schopf, rechts der Bienenstock, vorne der Klangkünstler: Ludwig Berger lässt einem in seiner Installation in Schopf Nummer 6 ins den Bienenstock hineinhören. (Bild: Lisa Jenny - 28. August 2019)
Im Schopf Nummer 1 unterhalb des Schützenhauses ist eine Klangcollage aus dem Dorf Gais von Jazzmusiker Georg Breinschmid und Fotografin Theresa Pewal zu hören und zu sehen. (Bild: Lisa Jenny - 28. August 2019)
Patrick Kessler, der künstlerische Leiter des Audio-Festivals Klang-Moor-Schopfe in Gais. (Bild: Lisa Jenny - 28. August 2019)