Bergbahnen Wildhaus: Aktionäre sprechen sich deutlich für Wildhaus 2.0 aus

Die Aktionärinnen und Aktionäre der Wildhauser Bergbahnen haben sich am Samstag bei einer ausserordentlichen Generalversammlung für mehr Kapital ausgesprochen.

Katharina Brenner
Hören
Drucken
Teilen
Von über 12000 Aktionärsstimmen stimmten nur zwölf gegen die ordentliche Kapitalerhöhung.

Von über 12000 Aktionärsstimmen stimmten nur zwölf gegen die ordentliche Kapitalerhöhung.

Urs Bucher

Die Aktionäre der Wildhauser Bergbahnen haben am Samstag für eine ordentliche Aktienkapitalerhöhung von 958000 Franken gestimmt. Diese war zwar bereits beschlossen worden, die Frist aber abgelaufen. Von über 12000 Aktionärsstimmen stimmten nur zwölf dagegen bei zwei Enthaltungen. «Die Aktionäre stehen voll hinter dem Projekt Wildhaus 2.0», freute sich Jack Rhyner, Verwaltungsratspräsident der Wildhauser Bergbahnen. Die Aktionäre stimmten zudem der Erhöhung des Aktienkapitals um eine weitere Million Franken zu.

Wildhaus 2.0 umfasst eine neue kinderfreundliche 6er-Sesselbahn. Die Finanzierung in Höhe von 11,6 Millionen Franken ist gesichert. Die Anlage soll im Winter 2020/21 in Betrieb genommen werden. «Wir klopfen nochmals beim Kanton an», sagte Rhyner. Die Regierung will öffentliche Gelder erst zahlen, wenn in den Skigebieten Wildhaus und Unterwasser-Alt St. Johann ein gemeinsames Winterticket angeboten wird.