Natur
Bei der ersten Berger Vogelzählung wird geschätzt: Mit einem Wettbewerb soll das Interesse für die gefiederten Freunde in der Gemeinde geweckt werden

Anstatt gewandert, wird dieses Jahr gezählt und geschätzt. In der Berg findet am kommenden Samstag eine Vogelzählung statt –organisiert vom Verein Berglauf. Doch nicht der wissenschaftliche Erkenntnissgewinn ist dabei das Ziel.

Sebastian Rutishauser
Merken
Drucken
Teilen
Ein Bussard, wie man sie oftmals über brachen Feldern kreisen sieht. Auch er soll bei der Vogelzählung aufgelistet werden.

Ein Bussard, wie man sie oftmals über brachen Feldern kreisen sieht. Auch er soll bei der Vogelzählung aufgelistet werden.

Bild: Donato Caspari

Seit seiner Gründung vor einem Jahr setzt sich der Verein Berglauf mit unterschiedlichsten Ideen für die Belebung der Gemeinde Berg ein. Eines der ersten Projekte war die Vogelwanderung vor einem Jahr. Daran teilgenommen haben rund 12 Personen. Begleitet wurden diese von einer Vogelexpertin vom Arboner Natur- und Vogelschutz «Meise». Laut Organisator und Berlauf-Vereinsmitglied, Walter Bucher, habe der Spaziergang durch die Wälder und Felder im Dorf grossen Anklang gefunden. Auch deshalb sei schon lange klar gewesen, dass die Wanderung in diesem Frühling wiederholt werden sollte – im grösseren Massstab.

Walter Bucher organisiert die Vogelzählung in Berg.

Walter Bucher organisiert die Vogelzählung in Berg.

Bild: PD

Doch die Pandemie hat dem Verein einen Strich durch die Rechnung gemacht: «Es macht keinen Sinn, in der jetzigen Situation mit zwei Metern Abstand durch den Wald zu spazieren und dabei Vögel zu beobachten.» Die Wanderung einfach so abzusagen, ohne eine Alternative zu bieten, sei für Bucher aber keine Lösung gewesen. Der Verein habe wegen Corona bereits einige begonnene Projekte auf Eis legen müssen. Er sagt:

«Dieses Ereignis wollten wir nicht auch noch streichen.»

Stattdessen findet am kommenden Samstag die erste Berger Vogelzählung statt. Mitmachen können alle, die interessiert sind. Bei der Zählung gehe es jedoch in keinster Weise um eine wissenschaftlich fundierte Datensammlung, wie Bucher betont. «Wir haben nicht die Absicht, das Resultat der Vogelwarte Sempach zu schicken.» Vielmehr solle damit das Interesse für Tier und Natur in der Gemeinde geweckt werden. Er sagt:

«Die Zählung soll auf die Präsenz der Vögel aufmerksam machen.»

Dass keine wissenschaftliche Datenerhebung angestrebt wird, zeigt sich auch in der Art, wie gezählt wird: «Ziel ist es, die gesichteten Vogelarten zu erkennen und aufzulisten. Zusätzlich soll notiert werden, ob der vermerkte Vogel zum Zeitpunkt der Beobachtung gerade am Zwitschern ist.» Ob es sich bei den beobachteten Tieren um zurückgekehrte Zugvögel oder überwinternde Arten wie den Mäusebussard handle, spiele dabei keine Rolle. Festgehalten wird die Zählung auf einem Protokollbogen, welcher dem Mitteilungsblatt der Gemeinde entnommen werden kann.

Bucher wolle auch die junge Generation zur Teilnahme motivieren. Deshalb habe er mit der Schulpräsidentin und der Schulleitung Kontakt aufgenommen: «Sie wollen uns bei der Zählung unterstützen, indem sie die Kinder informieren.» Um einen zusätzlichen Anstoss zu geben, wirbt der Verein mit einem Wettbewerb: Wer die Gesamtzahl aller Vogelbeobachtungen während des Tages am genausten zu schätzen vermag, erhält ein passendes Geschenk. Laut Bucher werde dieses in Zusammenarbeit mit der Arboner «Meise» zur Verfügung gestellt.