Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Baustart in Rorschacherberg: Klostergut-Mehrfamilienhäuser sollen 2019 fertig sein

Mit einer kleinen Feier hat gestern der Spatenstich für die Überbauung Klostergut stattgefunden. Besucher durften einen Bagger bedienen.
Rebecca Frei
Der Bagger steht bereit für den Beginn der Bauarbeiten. Hans Bereuter (Mitte) macht mit dem Spaten den Anfang. (Bild: Rebecca Frei)

Der Bagger steht bereit für den Beginn der Bauarbeiten. Hans Bereuter (Mitte) macht mit dem Spaten den Anfang. (Bild: Rebecca Frei)

In Rorschacherberg hat gestern Vormittag der Spatenstich für die Überbauung Klostergut stattgefunden. Bei der Zeremonie waren künftige Bewohner der Gebäude, Planer und Unternehmer, sowie die Brüder Hans und Jürg Bereuter von der Klostergut AG anwesend. Danach gab es kühle Getränke und Bratwürste. Zusätzlich konnten Interessierte einmal selbst den Bagger bedienen.

Fast alle Wohnungen sind schon vergeben

Zwei Mehrfamilienhäuser sollen es werden an der Brunnenstrasse 6 und 8. Insgesamt werden 18 Eigentumswohnungen gebaut. 16 davon sind bereits vergeben. «Dies verdanken wir der erstklassigen Lage dieser Parzelle. Sie bietet mehr als nur die einzigartige Aussicht auf den Bodensee», sagt Hans Bereuter. In unmittelbarer Nähe befinden sich der Kindergarten und das Schulhaus Klosterguet, die Bushaltestelle Burg und der Hauptbahnhof Rorschach. Laut dem Architekten Hans Bereuter bieten die Wohnungen Ruhe, denn sie liegen an keiner stark befahrenen Strasse. «Zwischen den zwei Gebäuden wird es eine Grünfläche geben, die als Begegnungszone gedacht ist.»

Der Bau soll zertifizierte Minergiestandards erfüllen. Das heisst, es gibt eine Wärmepumpenheizung und Erdsonden sowie eine kontrollierte Wohnraumlüftung. Deswegen besteht nun der erste Schritt des Bauvorhabens darin, die Baugrube auszuheben und Bohrungen für die Erdsonden durchzuführen. Die Bauherren rechnen mit Gesamtkosten von zehn Millionen Franken. Die Wohnungen sollen zwischen Herbst und Winter 2019 bezugsbereit sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.