«Bauarbeiten verursachen grundsätzlich Lärmemissionen»: Am Güterbahnhof in St.Gallen werden ab Dienstag nachts die Gleise eingebaut

Die Streckenbegradigung der Appenzeller Bahnen zwischen der St.-Leonhard- und der Vonwilbrücke am Güterbahnhof-Areal geht weiter. Nächste Station: Die nächtlichen Fahrleitungs- und Gleisarbeiten der SBB. Die neue Linienführung soll die Fahrtzeit zwischen St. Gallen und Appenzell verkürzen.

Theepan Ratneswaran
Merken
Drucken
Teilen
Ab Dienstagnacht werden im Gleisschotter hinter der Absperrung Gleise eingebaut.

Ab Dienstagnacht werden im Gleisschotter hinter der Absperrung Gleise eingebaut.

Bild: Theepan Ratneswaran (13. November 2020)

Das Grossprojekt am Güterbahnhof-Areal in der Stadt St. Gallen nimmt langsam Formen an. Die Appenzeller Bahnen (AB) beabsichtigen, die Linienführung auf dem Güterbahnhof-Areal anzupassen. Zwischen der St.-Leonhard- und der Vonwilbrücke sollen die Züge künftig praktisch geradeaus fahren.

Die neuen Gleisanlagen der Appenzeller Bahnen tangieren die bestehenden Anlagen der SBB. So werden die Abstellgleise der SBB angepasst. Ab Dienstag bis zum 27. November bauen die SBB nun nördlich des alten Güterbahnhofsgebäudes die neuen Abstellgleise ein.

Gearbeitet wird jeweils nachts ab 21 bis 5 Uhr. Aus betrieblichen und sicherheitsrelevanten Gründen seien sie gezwungen, in der Nacht bei ausgeschalteter Fahrleitung zu bauen, sagt SBB-Projektleiter Sergio Montero. Wegen der Nähe zur Fahrleitung und zu den fahrenden Zügen wären die Arbeiten tagsüber zu gefährlich.

Um die Sicherheit der Mitarbeitenden weiter zu erhöhen, seien teilweise akustische Warnanlagen im Einsatz, sagt Montero.

«Bauarbeiten verursachen grundsätzlich Lärmemissionen. Wir versuchen, sie so gering wie möglich zu halten.»

Weitere Nachtarbeiten sind geplant

Die im Frühling, wegen des Coronavirus mit etwas Verzögerung, gestarteten Bauarbeiten des Teilprojekts Güterbahnhof Nord nehmen jetzt Geschwindigkeit auf. Auf der Rückseite des Güterbahnhofs gruben im Sommer Bagger durchs Gelände. Die alten Masten sind entfernt, an den neuen Masten über den neuen Abstellgleisen der SBB sollen nun die Fahrleitungen, Signale und Joche befestigt werden.

Die nächsten Nachtarbeiten sind auch schon terminiert. Vom 1. bis 3. März und vom 7. bis 12. März gehen der Fahrleitungsumbau und der Gleiseinbau der SBB weiter.

In 31 Minuten von St. Gallen nach Appenzell

Auf einer Länge von fast 500 Metern sollen in Zukunft die Appenzeller Bahnen durch das Güterbahnhof-Areal fahren. Im Februar beginnen die Appenzeller Bahnen mit ihrem Teil der Arbeiten: mit dem Bau des neuen Doppelgleises auf der Nordseite und der Haltestelle auf der Westseite des alten Güterschuppens.

Reisende sollen so künftig von einer noch schnelleren Verbindung zwischen St. Gallen und Appenzell profitieren. Seit der Eröffnung des Ruckhaldetunnels im Oktober 2018 benötigt ein Schnellzug 35 Minuten für diese Strecke. Mit der Streckenbegradigung könnten weitere vier Minuten eingespart werden.

Die Inbetriebnahme der neuen Gleise und der Haltestelle Güterbahnhof ist auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2021 geplant. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 40 Millionen Franken und werden von den SBB und den Appenzeller Bahnen getragen.