Bangen um Rorschacher Sommer-Anlässe

Während die Organisatoren der Beachtour optimistisch sind, haben andere das Handtuch geworfen.

Martin Rechsteiner
Drucken
Teilen
Für den Beachevent gibt es noch Hoffnung. So gedrängt wie im Bild (2012) werden die Besucher vermutlich aber nicht sitzen.

Für den Beachevent gibt es noch Hoffnung. So gedrängt wie im Bild (2012) werden die Besucher vermutlich aber nicht sitzen.

Bild: Coralie Wenger

Was Grossanlässe in der Schweiz betrifft, hat der Bundesrat am vergangen Mittwoch Klartext geredet: Bis Ende August dürfen Events mit über 1000 Leuten nicht stattfinden. Anders sieht es noch aus für Veranstaltungen, die kleiner sind. Ob und in welcher Form sie über die Bühne gehen dürfen, wird in Bern am 27. Mai bekannt gegeben.

Peter Thoma, Gründer Beachvolleyball-Event Rorschach

Peter Thoma, Gründer Beachvolleyball-Event Rorschach

Fritz Bichsel

Aus diesen Statements der Landesregierung schöpfen die Verantwortlichen der Beachtour in Rorschach Hoffnung. «Wir gehen heute davon aus, dass die Auflagen und Modalitäten für uns als Veranstalter umsetzbar sind», schreibt Gründer Peter Thoma in einer Mitteilung und fährt fort:

«Eine Durchführung des Beachvolleyball-Events in Rorschach ist diesen Sommer somit realistisch.»

Man halte am Datum 20. bis 23. August fest. Am 27. Mai will Thoma weitersehen. Ob der Anlass auf den 24. bis 27. September verschoben werden müsse und in welcher Form er stattfinde, werde klar, wenn der Bundesrat weiter informiere.

Dario Aemisegger, Organisator der Rorschacher Strandfestwochen

Dario Aemisegger, Organisator der Rorschacher Strandfestwochen

Hanspeter Schiess

Optimistisch ist auch Dario Aemisegger, Organisator der Rorschacher Strandfestwochen vom 29. Juli bis 8. August. Der Anlass finde, Stand heute, statt, sagt er. «Aufgrund seiner Grösse ist aber das geplante Craft Beer & Burger Festival auf 2021 verschoben.» Es ist Teil der Strandfestwochen, 2019 lockte es mehr als 3000 Besucher an.

Aus für den Gigathlon

Nicht gut sieht es für den Gigathlon aus, der am 3. bis 5. Juli in St.Gallen und Rorschach geplant war. Wegen seiner Grösse hat ihn die Veranstalterin Invents.ch «schweren Herzens» absagen müssen. Der Wegfall von Anlässen dieses Jahr stelle die Firma vor «grosse wirtschaftliche Probleme», schreibt sie. «Über das weitere Vorgehen bezüglich bereits erfolgter Anmeldungen werden wir orientieren, wenn wir über die Gigathlon-Zukunft ein klareres Bild haben.»

In Rorschach bereits abgesagt sind zudem das Stadtfest und die Bundesfeier.