Bald singen sie das letzte Lied: Der Gossauer Gospelchor wird aufgelöst

Der Gossau Gospel Choir feiert sein 30-jähriges Bestehen – und gibt am Sonntag sein letztes Konzert.

Fynn Wohlgensinger
Drucken
Teilen
Der Gossau Gospel Choir mit Chorleiter Urs Leuenberger (im Vordergrund) bei einem Auftritt.Bild: PD

Der Gossau Gospel Choir mit Chorleiter Urs Leuenberger (im Vordergrund) bei einem Auftritt.Bild: PD

Er gilt als einer der besten Gospelchöre der Schweiz und ist dank internationalen Auftritten auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt: der Gossau Gospel Choir. Am kommenden Sonntag findet in St.Gallen das Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen des Chores statt. Gleichzeitig wird dieser Auftritt auch das Abschiedskonzert des Gospel Choir sein, denn der Chor wird aufgelöst.

Eng verbunden ist die Geschichte des Gossau Gospel Choir mit Urs Leuenberger oder «Mister Gospel», wie er auch schon genannt wurde. Dank seiner Grossmutter kam er schon als Kind in Kontakt mit der Gospelmusik: «Wir hörten zusammen die Gospellieder des Golden Gate Quartet oder von Mahalia Jackson», erzählt der Chorleiter. Diese Künstler sind heute noch eine Inspirationsquelle für den ausgebildeten Blasmusikdirigenten.

Bis zu 25 Auftritte pro Jahr

Gegründet wurde der Gossau Gospel Choir im Jahr 1989 von Manuela Rast. Kurze Zeit später stiess Urs Leuenberger als Chorleiter dazu und wurde «zum Motor des Chores», wie er selber sagt. Er setzte sich nun noch intensiver mit den Wurzeln und dem Geist der Gospelmusik auseinander. Dazu reiste er auch nach New Orleans, Chicago oder in den New Yorker Stadtteil Harlem, wo der Gospel zu Hause ist.

Unter Leuenbergers Leitung wurde der Gossauer Gospelchor zu einem der besten des Landes. Er nahm eine Vorreiterrolle in der «Gospelwelle» der 1990er- und frühen 2000er-Jahre ein. Leuenberger sagt: «Die Anzahl der Chormitglieder war auf 40 beschränkt. Wir hatten aber viel mehr Anfragen und konnten Hearings abhalten, um zu entscheiden, ob eine Sängerin oder ein Sänger gut genug war.» Dadurch sei das musikalische Niveau gestiegen, sagt Urs Leuenberger.

In dieser Zeit absolvierte der Gossau Gospel Choir bis zu 25 Auftritte pro Jahr. Das seien sehr viele für einen Amateurchor, so Leuenberger. Während der «Gospelwelle» habe man sich nicht einmal gross um Auftritte bemühen müssen, die Anfragen seien aufgrund des guten Rufes von alleine gekommen. In der 30-jährigen Geschichte des Gospelchors gaben die Sängerinnen und Sänger denn auch einige aussergewöhnliche Konzerte. So traten sie an der Expo 2002 im Drei-Seen-Land auf. International absolvierte der Gospel Choir beispielsweise Auftritte in Deutschland, Spanien oder Ungarn. Ganz besonders gern erinnert sich Urs Leuenberger an eine Reise nach Dubai:

«Das war beeindruckend. Ein Chor, der christliche Lieder singt, ist in einem strenggläubigen muslimischen Land wie den Vereinigten Arabischen Emiraten nach wie vor nicht alltäglich.»

Die Lieder hätten sie teilweise sogar anpassen müssen. Denn die Wörter «Jesus» oder «Christ» durften sie nicht singen. «God» sei hingegen in Ordnung gewesen, erzählt Leuenberger. Der Gossau Gospel Choir hatte sogar einmal ein Gastspiel am Open Air St.Gallen, wo er am Sonntagvormittag auf der Hauptbühne auftrat.

An der Meisterfeier des FC St.Gallen im Jahr 2000 stand der Chor zusammen mit dem St.Galler Musiker Malcom Green auf der Bühne beim Vadian-Denkmal. «Wir sangen zusammen ‹Oh Happy Day›, als die Spieler auf den Ladeflächen alter Saurer-Lastwagen an uns und den Tausenden von Fans vorbeifuhren», erinnert sich Urs Leuenberger.

Es ist schwierig geworden, Sänger zu finden

Die «Gospelwelle» flachte in den letzten Jahren jedoch deutlich ab. Es sei schwieriger geworden, neue Sängerinnen und Sänger zu finden, erzählt Urs Leuenberger. Das sei wohl der Hauptgrund, wieso der Chor nun aufgelöst werde. «Etwas Wehmut verspüre ich natürlich schon. Loslassen gehört aber zum Leben», sagt Leuenberger. Zudem ist er weiterhin als musikalischer Leiter des Gospelchors Flawil tätig, bei dem angehende Gospelsänger aus der Region jederzeit willkommen seien.

Am Sonntag findet nun also das letzte Konzert des Gossau Gospel Choir im Gebäude der «Stami»-Kirche an der Winkelbachstrasse 7 in St.Gallen statt. Beginn der Veranstaltung ist um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, es gibt eine Kollekte.