Ausschreitung
Polizei setzte Gummischrot ein: Nach dem Spiel des FC St.Gallen gegen YB griffen einige Gästefans Polizisten an

Anlässlich des Fussballspiels FC St.Gallen gegen den BSC Young Boys am Samstagabend wurden Einsatzkräfte der Polizei durch eine kleine Gruppierung von Gästefans angegriffen. Die Polizei musste Gummischrot einsetzen. Die Situation beruhigte sich schnell wieder, worauf die Personen den Extrazug nach Bern bestiegen. Es entstand Sachschaden.

Drucken
Teilen
Der YB-Fansektor während des Spiels gegen den FC St.Gallen.

Der YB-Fansektor während des Spiels gegen den FC St.Gallen.

Bild: Keystone

Am Samstagabend fand in St.Gallen das Fussballspiel FC St.Gallen gegen den BSC Young Boys statt. Vor und während dem Spiel kam es zu keinen Zwischenfällen. Nach dem Spiel liefen die Gästefans friedlich zum Bahnhof Winkeln und bestiegen grossmehrheitlich den Extrazug.

Eine kleine Gruppierung von 20-30 Personen suchte jedoch aktiv nach einer Auseinandersetzung und griff Einsatzkräfte der Polizei an, welche die Situation aus weiter Ferne beobachtet haben. Dabei wurden pyrotechnische Gegenstände sowie Schottersteine gegen die Einsatzkräfte geworfen, wie die Stadtpolizei St.Gallen in einer Mitteilung schreibt. Diese mussten aus Notwehr Gummischrot einsetzen und versuchten die Situation zu deeskalieren. Dies gelang, worauf die kleine Gruppierung den Extrazug bestieg und dieser im Anschluss den Bahnhof Winkeln verliess. Es kam zu keinen weiteren Vorfällen.

Bei den Ausschreitungen, welche nur wenige Minuten gedauert haben, wurde niemand verletzt. Jedoch entstand durch die pyrotechnischen Gegenstände und die Schottersteine an zwei Fahrzeugen Sachbeschädigungen. Ob weiterer Sachschaden in der Umgebung entstanden ist, ist aktuell noch unklar. Die Stadtpolizei St.Gallen wird Abklärungen zum Vorfall tätigen. (stapo/stm)

Aktuelle Nachrichten