Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Diplomfeier in St.Gallen: Ausbildung glänzend gemeistert

200 Schülerinnen und Schüler haben an der Kantonsschule am Brühl in St.Gallen ihre Ausbildung abgeschlossen. Ihren Erfolg feierten sie in der Tonhalle mit einer selber gestalteten Show, der sie den Titel «glänzend» gaben.
Claudia Schmid
Die Maturandinnen und Maturanden nehmen in der voll besetzten Tonhalle ihr Diplom entgegen. (Bild: Michel Canonica)

Die Maturandinnen und Maturanden nehmen in der voll besetzten Tonhalle ihr Diplom entgegen. (Bild: Michel Canonica)

Auf der Einladungskarte zur Schlussfeier stehe «glänzend», weil sie alle eine glanzvolle Zeit an der Fach- und Wirtschaftsmittelschule verbracht hätten, betonten die Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule am Brühl zu Beginn der Schlussfeier vor zahlreichen Gästen. Die Verwandten der Maturanden waren in so grosser Zahl erschienen, dass die Tonhalle bis auf den letzten Platz gefüllt war. Ihnen wurde eine unterhaltende Show geboten mit Musik und Videobeiträgen. Zwischen den Programmpunkten wurden den Maturandinnen und Maturanden die Fachmittelschulausweise, Fachmatura- und Berufsmaturitätszeugnisse mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis überreicht.

Die Festrede hielt Rektor Mathias Gabathuler. Der Blick zurück auf die drei oder vier Jahre der Ausbildung bereite Freude, sagte er. Insbesondere in den letzten Wochen hätten sich die Schülerinnen und Schüler während der Prüfungen nochmals richtig «hineingekniet». Das Resultat dürfe sich denn auch sehen lassen. Von den Experten habe er positive Rückmeldungen über die Leistungen erhalten. «Das macht mich als Rektor der Kantonsschule am Brühl stolz», betonte er. Den Eltern der jungen Leute gebühre ein ganz besonderer Dank. Sie hätten wesentlich dazu beigetragen, dass ihre Söhne und Töchter nun die Ausweise und Diplome entgegennehmen ­könnten.

Gerüstet für eine ungewisse Zukunft

Mathias Gabathuler warf auch einen Blick in die Zukunft. Er sprach die fortlaufende Digitalisierung an. Niemand wisse heute, was die künftige Berufswelt mit sich bringe. Auf dem Weg ins Unbekannte könne eine solide Grundausbildung sehr hilfreich sein. Er hoffe deshalb, dass die Kantonsschule am Brühl ihre Schülerinnen und Schüler so gut auf die Zukunft vorbereitet habe, dass sie mit dem Unbekannten bestens umgehen könnten.

Ein Experte aus dem Silicon Valley habe den bevorstehenden Wandel als grösste Transformation in der Menschheitsgeschichte bezeichnet, führte der Rektor weiter aus. Das Internet der Dinge, künstliche Intelligenz und Robotik würden vieles grundlegend verändern. Deshalb brauche es Fitness für den weiteren Berufsweg. Am Schluss seiner Festrede wünschte Mathias Gabathuler den Schülerinnen und Schülern alles Gute für eine brillante und glänzende Zukunft, womit er wiederum den Kreis zur Einladungskarte schloss.

Ehemaligenverein gibt finanziellen Zustupf

Gabathuler rief die Absolventinnen und Absolventen der Kantonsschule am Brühl auch dazu auf, dem Ehemaligenverein beizutreten, welcher an der Feier die besten Leistungen auszeichnete. Der Verein unterstützt nicht nur Projekte der Schule, sondern auch finanziell weniger gut gestellte Schüler. Dazu überreichte Thomas Weber, Präsident des Ehemaligenvereins, dem Rektor am Schluss der Feier einen Check.

Bestleistungen ausgezeichnet

Der Ehemaligenverein der Kanti am Brühl zeichnete an der Diplomfeier besondere Leistungen aus. Die besten Klassenresultate der Fachmittelschule (FMS) erreichten in diesem Jahr Florence Schöb aus Gossau mit 17,5 Differenz-Notenpunkten (DNP), Mirjana Perucic aus Gossau mit 15,5 DNP, Fabienne Samsa aus Goldach mit 12 DNP und Dominique Schneider aus St.Gallen mit 12 DNP. Bei der selbständigen FMS-Arbeit und der Fachmatura-Arbeit erhielten folgende Schülerinnen und Schüler die Bestnote 6: Michelle Kuhn aus Mörschwil, Alexandra Schläpfer aus St.Gallen, Florence Schöb aus Gossau, Flurina Stahl aus Oberbüren, Daria Bodenmann aus St.Gallen, Laura Klingler aus Henau und Mona Unger aus Teufen.

Bei der Berufsmaturität wurden Rebecca Bähler aus Wil (Notendurchschnitt 5,6), Laura Eigenmann aus Tübach (5,4), Tenzin Tsultrim aus Bronschhofen (5,2), Adrian Schoch aus Eschenbach (4,9) und Eric Mangold aus St.Gallen (4,7) ausgezeichnet. Beim Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis waren es Rebecca Bähler aus Wil (5,5), Laura Eigenmann aus Tübach (5,4), Marius Hehli aus Mörschwil (5,4), Jasmin Wuksch aus St.Gallen (5,4), Virginia Hug aus Gossau (5,3), Nino Quarella aus St.Gallen (5,3) und Eric Mangold aus St.Gallen (5,0). (cis)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.