Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Aufreger in Rorschach: Paar klaut am hellichten Tag einen Kürbis beim Bahnperron

Beim Restaurant Helvetia wurde ein Kürbis geklaut. Der Wirt tut seinen Ärger unter anderem auf Facebook kund und trifft damit den Nerv vieler Nutzer.
Sheila Eggmann
Das Restaurant Helvetia ist direkt neben der SBB-Haltestelle Rorschach Hafen. (Bild: Sheila Eggmann)

Das Restaurant Helvetia ist direkt neben der SBB-Haltestelle Rorschach Hafen. (Bild: Sheila Eggmann)

Albin Streule versteht die Welt nicht mehr. Der Wirt des Restaurants Helvetia beim Bahnperron am Rorschacher Hafen hat gestern einen grossen Hokkaido-Kürbis auf die Restaurant-Terrasse gestellt. «Er war für meine Kinder gedacht, die ihn zu Halloween schnitzen wollten», sagt Streule. Doch so weit sollte es nicht kommen.

«Eine blonde Dame mit einem Kind und männlicher Begleitung» habe den Kürbis gestohlen, schreibt der Wirt auf Facebook. Und zwar gestern, am hellichten Tag. «Ein Gast hat den Vorfall beobachtet und gesehen, wie die Frau den Kürbis kurz vor Zugeinfahrt aufgehoben, damit in den Zug eingestiegen und abgefahren ist», sagt Streule auf Anfrage. «Ich bin schockiert!» Dass die Frau das im Beisein eines Kindes gemacht habe, findet er zusätzlich bedenklich. «Was sind das für Vorbilder?», fragt er.

Es wurden auch schon Stühle geklaut

Es ist nicht das erste Mal, dass dem Wirt Gegenstände auf dem Bahnperron geklaut wurden, auch schon Aschenbecher oder gar Stühle seien weggekommen. Streule sagt:

«Ist ist schon verrückt, dass man alles anbinden muss.»

Streule hat sich dazu entschieden, eine Überwachungskamera zu installieren. Auch die «Kürbis-Klauerin» sei gefilmt worden.

Mit einem Post in der Facebookgruppe «Du bisch vo Rorschach wenn..» wollte der Wirt darauf aufmerksam machen «wie weit wir bereits sind in der Schweiz». Der Beitrag wurde in kurzer Zeit oft geteilt und kommentiert. «Traurig, so was», schreibt ein Nutzer, ein anderer fordert Streule dazu auf, doch ein Bild von der Überwachungskamera zu posten.

Der Wirt wiederum möchte zuerst abwarten. «24 Stunden bis zur Anzeige oder Kürbis samt Entschuldigung zurück!», schreibt er in seinem Beitrag. Sollte sich die Dame melden, würde er sie und ihre Familie gar zu einem Fondue in sein Restaurant einladen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.