Rorschacherberger Musikverein überzeugt auch nach 100 Jahren noch

Der Musikverein Rorschacherberg feierte am Wochenende mit einem zweitägigen Fest seinen 100. Geburtstag. Am Festakt überbrachten der Frauenchor und die Trachten- und Kindertanzgruppe ihr Glückwünsche.

Ramona Riedener
Drucken
Teilen
Der Musikverein Rorschacherberg gab am Wochenende ein besonderes Konzert. (Bild: Ramona Riedener)

Der Musikverein Rorschacherberg gab am Wochenende ein besonderes Konzert. (Bild: Ramona Riedener)

In Rorschacherberg gründen vor 100 Jahren neun Bläser einen Musikverein: Die Bergler Musikanten hatten damals genug vom Trübsal blasen, sie wollten Töne blasen. «Im Wesen der Musik liegt es, Freude zu bereiten», zitiert Renato Locher am Freitagabend den griechischen Philosphen Aristoteles. Auf starkem Fundament bauten die neun Urväter am 22. März 1918 im Restaurant Wiesental den Musikverein Rorschacherberg. Während die Habsburgermonarchie unterging, die Berliner Mauer fiel und die Swissair ins Grounding flog, hat die Musik die Stürme des Jahrhunderts überlebt. Auch 100 Jahre später klingt es noch immer vom Berg.

Das ist Grund genug für Stolz und Freude der dritten und vierten Generation Musikanten. So präsentierte sich am vergangenen Freitagabend der jubilierende Verein mit seinen 18 Mitgliedern unter der musikalischen Leitung von Joe Cahenzi auf der festlich geschmückten Bühne. Bis zum Höhepunkt des Abends, dem Jubiläumskonzert, muss sich das Publikum noch etwas gedulden, denn zuerst gehört das Parkett den Gratulationsgästen. Nicht jeder darf einen 100-jährigen Verein repräsentieren, Renato Locher aber schon. Der 16. Präsident der Vereinsgeschichte ist sichtlich gerührt, als er den Festakt eröffnet. Den Auftakt in den bunten Abend macht der Frauenchor Rorschacherberg unter der Leitung von Kathrin Pfändler Kehl, nachdem dieser vom Hüfte schwingenden Appenzeller Moderator Sepp Manser verheissungsvoll angekündigt wurde. Der Töchterchor ist zwar für seine Brautschau nicht gerade das geeignete Parkett, für feinste musikalische Unterhaltung aber schon. Ein bunter Liederstrauss, fröhliche Melodien mit solistischen und humorvollen Einlagen war das Geburtstagsgeschenk an die Rorschacherberger Musikanten. Die Trachtengruppe und die Kindertanzgruppe Rorschacherberg überbrachten ihre Glückwünsche tanzend. Für Sonderapplaus und «Jööös» sorgt der Nachwuchs: Die kleinen Tänzerinnen und Tänzer wirbeln fröhlich durch die Luft.

Den Stürmen der Zeit Widerstand geleistet

Nach einer kurzen Pause gehört die Bühne dem jubilierenden Gastgeberverein. Ein besonderes Strahlen zeigt sich auf den Gesichtern der Musikantinnen und Musikanten, als sie mit dem «Bergler Marsch» ihr Konzert eröffnen. Dieser Glanz begleitet sie durchs abwechslungsreiche Programm und widerspiegelt die Freude am Musizieren. Dies dürfte auch der Grund sein, warum der Musikverein die Stürme der Zeit überstanden hat. Wenn es in den eigenen Reihen einmal Lücken gibt und ein Register nicht so gut besetzt ist, haben die Rorschacherberger Musikanten Freunde und verbündete Vereine, die für Konzerte aushelfen.

Der Musikverein Rorschacherberg ist authentisch geblieben, ganz so, wie ihn seine Dorfbewohner lieben. Und mit diesem Fundament werden die Bergler Musikanten die Tradition der Blasmusik weiter pflegen.