Appowila Highland Games verschoben - Abtwiler Schotten müssen sich Corona beugen

Die Appowila Highland Games locken jeweils Tausende Schottlandfans nach Abtwil. Nun weicht der organisierende Verein vom zweijährlichen Rhythmus ab und verschiebt den Anlass von 2021 auf 2022 - zu viele andere Veranstaltungen seien bereits auf das nächste Jahr verschoben worden. Das erschwere die Suche nach Sponsoren.

Johannes Wey
Drucken
Teilen
Starke Frauen und Männer, die den Hammer, Baumstämme oder Steine werfen wollen, müssen sich ein weiteres Jahr gedulden.

Starke Frauen und Männer, die den Hammer, Baumstämme oder Steine werfen wollen, müssen sich ein weiteres Jahr gedulden.

Hanspeter Schiess (1. September 2019)

Die nächsten Appowila Highland Games hätten nach 2019 eigentlich erst 2021 stattfinden sollen. Doch nun verschiebt der organisierende Verein Appowila das Spektakel bereits mehr als ein Jahr im Voraus auf das Wochenende vom 9. bis zum 11. September 2022.

Die Vorbereitungen für das nächste Festival, das für Dudelsackmusik und Wettkämpfe wie Baumstammwerfen bekannt ist, hätten zwar bereits diesen Februar begonnen. Der Vereinsvorstand sei aber bald zum Schluss gekommen, dass ein Anlass 2021 ein zu grosses finanzielles Risiko mit sich bringen würde.

(Bild: Hanspeter Schiess)
112 Bilder
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)
(Bild: Hanspeter Schiess)

(Bild: Hanspeter Schiess)

So heisst es in einer Mitteilung: «Bereits jetzt werden viele Veranstaltungen, welche im 2020 stattgefunden hätten, auf den Herbst 2021 verschoben. Dies hat aber massiven Einfluss auf die Suche nach Sponsoren und Helfer und natürlich hat es grosse Auswirkungen auf die Besucherzahlen.»

Rücksicht auf die Sponsoren

Der Verein betont auch, dass die meisten der Sponsoren selber von der Coronakrise betroffen seien:

«Wir möchten diesen kleineren und mittleren Unternehmen, die uns die letzten Jahre treu zur Seite gestanden sind, die Chance geben, ihre eigene finanzielle Situation zu klären und wieder für die nächsten Jahre auf festen Füssen stehen zu können.»

Für die Mitglieder soll der Ausfall in diesem Jahr eine willkommene Verschnaufspause sein.

Die nächste Austragung der Highland Games vom 9. bis zum 11. September 2022 soll hinsichtlich Grösse und Umfang den Games von 2019 ähneln, heisst es weiter.

Mehr zum Thema