«Freundlichkeit ist das A und O»: Andwil verabschiedet seine Dorfwirte

Nach über 31 Jahren in der Wirtschaft zur Schönau in Andwil gehen Esther und Roland Zahner in den Ruhestand. Dabei blicken sie auf viele schöne, aber auch aufwühlende Erinnerungen zurück.

Manuela Bruhin
Merken
Drucken
Teilen
Seit dem Bau der «Schönau» wirteten hier Roland und Esther Zahner. (Bild: Ralph Ribi)

Seit dem Bau der «Schönau» wirteten hier Roland und Esther Zahner. (Bild: Ralph Ribi)

Eine gemütliche Atmosphäre herrscht an diesem frühen Nachmittag in der Wirtschaft zur Schönau in Andwil. Am Stammtisch haben zwei Mitglieder des Rotary Clubs Platz genommen und stossen an. Das Gesprächsthema Nummer eins ist der nahe Abschied der Familie Zahner. Nach über 31 Jahren sagen sie zu ihren Gästen «Lebwohl» und verabschieden sich in den Ruhestand. Ein komisches Gefühl, sagen sowohl das Wirtepaar wie auch seine Stammgäste. Schliesslich gehören die Zahners zu Andwil wie das Salz in der Suppe – und dies seit vielen Jahrzehnten.

Dass nun diese «Urgesteine» bald einem Nachfolger Platz machen, fühlt sich für die Beteiligten merkwürdig an. Wie den Rotary Club hatten sie viele Stammgäste, welche in der «Schönau» viele Jahre über ein und ausgingen. «Wir sind sehr dankbar dafür, dass wir so lange wirten durften», sagen die beiden.

«Freundlichkeit ist das A und O»


Während Roland Zahner bereits in Andwil aufwuchs, verbrachte seine Frau Esther ihre Kindheit in Gossau. Die «Schönau» entstand auf einem Stück Boden von Roland Zahners Bruder. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete Roland Zahner bereits viele Jahre als Küchenchef im Gossauer «Ochsen». «Ich musste mich entscheiden – entweder, ich bleibe dort, oder ich wagte den Schritt in die Selbstständigkeit», erinnert er sich. Und genau diesen Schritt bereut er bis heute nicht.

Zur Eröffnung im Jahr 1987 kamen viele Gäste, um die «Schönau» zu inspizieren. Fast das einzige Restaurant in Andwil sei es gewesen, und während all der Jahre kamen zwar einige hinzu, schlossen aber bald wieder. Und just zur Pensionierung ist die «Schönau» auch wieder beinahe das einzige Speiserestaurant in Andwil.

Diese grosse Beständigkeit über 31 Jahre lang sehen die beiden nicht als Selbstverständlichkeit. «Freundlichkeit ist in unserem Gewerbe das A und O», sagt Esther Zahner. Die Gäste schätzten es, wenn das Wirtepaar hier und da am Stammtisch für einen Schwatz Platz nahm oder in hektischen Momenten die Menus selber zu den Gästen an den Tisch brachte.

Solche Zeiten gab es einige – in positiver wie auch negativer Weise. «Zu den schönen Erinnerungen gehören sicherlich die vielen Familienfeste, welche in der «Schönau» gefeiert wurden», sagt Roland Zahner. Schwermütige Erinnerungen hingegen machten die beiden, wenn treue Stammgäste verstarben und das Gedenkessen in der «Schönau» abgehalten wurde. «Die schönen Zeiten überwiegen aber ganz klar», sind sie sich einig.

Endlich Ruhe in der Weihnachtszeit

Die Einigkeit herrscht auch nach jahrzehntelanger Zusammenarbeit. Denn ohne einander wäre es nicht gegangen. Schliesslich hat die Familie vier Kinder grossgezogen und hat mittlerweile sieben Enkel. Die Familienzeit ist es auch, auf die sie sich nun besonders freuen. «Endlich haben wir einmal Zeit, auch am Wochenende etwas zu unternehmen», sagt Esther Zahner.

Gerade im Hinblick auf die Weihnachtszeit werden sie es geniessen, das Fest mit der Familie zu verbringen. Bisher war dann Hochkonjunktur in der «Schönau», freie Zeit gab es kaum. Beinahe täglich geben sie nun ihren Gästen zum Abschied die Hand. Ab Mitte Dezember heisst es dann nicht mehr «Bis zum nächsten Mal», sondern «Adieu».

Austrinkete mit Musik

Am Sonntag, 16. Dezember, 15 Uhr, findet die Austrinkete in der Schönau statt. Die Pläuschler spielen, und die Getränke sind frei. Freiwillige Beiträge fliessen an das Projekt des Entlastungsdienstes Wil, Gossau und Untertoggenburg, von welchem Kinder mit Beeinträchtigungen unterstützt werden. Am Wochenende des 1. und 2. Dezembers findet die letzte Metzgete statt. Am 17. Dezember wird dann ab 14 Uhr das Inventar wie Lampen, Tische und Stühle verkauft. Die Nachfolgerfamilie von Giovanni Magliato wirtet ab Freitag, 1. Februar, in der Schönau in Andwil. (mbr)