Am Steuer eingenickt: 41-Jähriger prallt in St.Gallen in Stromverteilerkasten und muss aus umgekipptem Auto geborgen werden

Am frühen Dienstagmorgen hat ein 41-Jähriger auf der Langgasse in St.Gallen einen spektakulären Selbstunfall verursacht. Nach einem Sekundenschlaf kollidierte er mit einem Stromverteilerkasten, daraufhin kippte sein Auto zur Seite. Um den Verunfallten zu bergen, musste die Feuerwehr das Dach des Fahrzeuges entfernen.

Drucken
Teilen
12 Bilder

Bild: BRK News

(stm) Am frühen 5.20 Uhr war ein 41-Jähriger auf der Langgasse stadtauswärts unterwegs. Auf der Höhe des Hotels Eastside verfiel er in einen Sekundenschlaf. Der Lenker geriet daraufhin mit seinem Fahrzeug über die Gegenfahrbahn und prallte auf der angrenzenden Rasenfläche in einen Stromverteilerkasten. Durch den Aufprall drehte sich das Auto und kam seitlich zu liegen. Da sich der Fahrer nicht selbst aus dem Auto befreien konnte, musste die Berufsfeuerwehr St.Gallen das Dach des Fahrzeugs entfernen, um den Verunfallten zu bergen.

Laut Dionys Widmer, Mediensprecher der Stadtpolizei St.Gallen, ist der Lenker ansprechbar gewesen. Der Mann musste allerdings mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht werden. Im Einsatz standen die Stadtpolizei St.Gallen, die Berufsfeuerwehr St.Gallen und die Ambulanz.

Durch die Kollision mit dem Stromverteilkasten kam es zu einem Stromausfall, von dem rund 100 Haushalte betroffen waren.