Am Dienstag kommt Google in die Stadt St.Gallen

Die Stadtverwaltung macht am Dienstag mit am 3. Nationalen Digitaltag – und hat Partner motiviert, das auch zu tun.

Daniel Wirth
Merken
Drucken
Teilen
 Auch Fragen zur Suchmaschine werden am Dienstag beantwortet. (Bild: Urs Bucher (30.August 2019))

Auch Fragen zur Suchmaschine werden am Dienstag beantwortet. (Bild: Urs Bucher (30.August 2019))

Der landesweite Aktionstag steht in diesem Jahr unter dem Motto «Lifelong Learning». Die Digitalisierung bringe in allen Bereichen des Lebens Veränderungen mit sich, heisst es auf der Digitaltag-Homepage. Um von diesen Veränderungen zu profitieren, müssten die Menschen lernen, mit Veränderungen umzugehen, dazu dienten im Berufsalltag beispielsweise Weiterbildungen.

Kurse und Workshops werden am Dienstag am Nationalen Digitaltag, der zum dritten Mal organisiert wird, in der ganzen Schweiz angeboten, auch in der Stadt St.Gallen. In der Smarthalle in der Neugasse, die von der Stadtverwaltung initiiert wird, bietet der US-amerikanische IT-Konzern Google Kurse und Weiterbildungen an.

«Mobile first! Alles, was Sie über Mobile-Websites wissen sollten»: Diesen Kurs in englischer Sprache bieten Google-Mitarbeiter am Dienstag von 16 bis 16.30 Uhr an. Dazu heisst es auf der Digitaltag-Homepage: 70 Prozent des weltweiten Internet-Traffics komme von mobilen Endgeräten. Im halbstündigen Kurs werde vermittelt, wie eine gelungene Mobile User Experience aussehe und worauf beim Erstellen einer mobilen Website geachtet werden sollte.

Im vergangenen Jahr machte die Stadt St.Gallen das erste Mal beim Nationalen Digitaltag mit. «In diesem Jahr haben wir unseren Auftritt mit der Smarthalle, die über Dienstag hinaus betrieben wird, und mit der Zusammenarbeit mit vielen Partnern ausgedehnt», sagt Christian Geiger, der CDO (Chief Digital Officer) der Stadt St.Gallen.

Die weiterführenden Schulen machen auch mit

Neben Google sind auch die Pädagogische Hochschule (PHSG) und die Fachhochschule St.Gallen (FHS) am Digitaltag engagiert. An der PHSG findet beispielsweise ein Workshop mit dem Titel «Physical Computing – Verbindung der physischen mit der virtuellen Welt» statt (9 bis 11 Uhr).

An der FHS findet morgen eine eBusiness Challenge statt. Der Wettbewerb zur Förderung des Ostschweizer IT-Nachwuchses steht in diesem Jahr unter dem Motto «Wie soll St.Gallen 2030 aussehen?». Rund 200 Schülerinnen und Schüler haben sich angemeldet. Die Preisverleihung um 17.20 Uhr ist öffentlich.

Das Gewerbliche und Weiterbildungszentrum St.Gallen (GBS) zeigt am Dienstag im Schulhaus an der Kugelgasse oder bei schönem Wetter im Klosterhof, wie in den Technischen Berufen im Zeitalter der Digitalisierung gelernt wird.

Online-Talk mit Stadtpräsident Scheitlin

Von 16.15 bis 16.45 Uhr gibt es einen Online-Talk mit Stadtpräsident Thomas Scheitlin. Er wird in dieser Zeit in der Smarthalle sein und am PC Fragen aus der Bevölkerung online beantworten. Dazu heisst es im Digitaltagprogramm: «Stellen Sie online Fragen zu St.Gallen, die Sie immer schon wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten.»

Auch Unternehmen machen am Dienstag mit. Bei der GemDat InformatikAG an der Bahnhofstrasse 6 wird gezeigt, wie Baugesuche mit der Bauverwaltung digital abgewickelt werden können. Die Umstellung auf den elektronischen Weg gestalte sich allerdings nicht ohne Hürden, heisst es dazu. Was heute möglich sei und wo man den Hebel ansetzen müsse, könne im Workshop (8 bis 9.30 Uhr und 17 bis 18.30 Uhr) gelernt werden.

Dass die Stadt St.Gallen, die sich gerne als eine «smarte City» bezeichnet, beim Digitaltag mitmacht, liegt auf der Hand. Christian Geiger sagt, mit den Veranstaltungen in der Smarthalle und den vielen Satellitenveranstaltungen in der Stadt könnten sich Interessierte «sehr gut informieren».

Hinweis: www.smarthalle.ch

Handy abgeben bei «Festland»

Wenn am Dienstag in der ganzen Schweiz der Digitaltag stattfindet, schaltet die Kommunikationsagentur Festland alle digitalen Geräte aus. An ihrem Hauptsitz an der Hinteren Bahnhofstrasse lädt sie dazu ein, sich auf die «zeitlose Essenz guter Kommunikation zu besinnen». Der Analogtag von «Festland» gehört zum offiziellen Programm des Digitaltags in St.Gallen. «Heute ist jeder Tag ein Digitaltag», begründet Othmar Geser, Gründer der Agentur, den Entscheid. Um so spannender sei es, die digitalen Tools einen Tag auszublenden, um sich ganz auf die Ideen, Inhalte, Texte und Bilder zu konzentrieren, die wirksame Kommunikation ausmachten – egal, in welchem Medium. Im Dialog mit dem Festland-Team sind die Besucher aufgefordert, ihre eigene Kommunikation im Spannungsfeld von Analog und Digital zu hinterfragen. Keynote-Speaker ist Frank Bodin, Schweizer Werber des Jahres 2009. (dwi)