Am Bohl gibt es bald auch Take-Away von Coop

Das Warenhaus am Bohl wird modernisiert. Praktisch alles wird neu gestaltet.

Hören
Drucken
Teilen
Coop City am Bellevue in Zürich: So ähnlich wird es am St. Galler Bohl künftig auch aussehen.

Coop City am Bellevue in Zürich: So ähnlich wird es am St. Galler Bohl künftig auch aussehen.

PD

(mha) Derzeit gehen vor allem Kundinnen und Kunden im Coop City ein und aus. Ab Ende März kommen Malerinnen, Gipser und Elektriker dazu, denn ab Ende März baut Coop das Warenhaus während acht Monaten komplett um.

Das neue Ladenkonzept beinhalte neue Bodenbeläge, Decken, Wandfarben, neues Mobiliar und eine neue Beleuchtung, sagt die Medienverantwortliche Britta Bächli. Das Konzept – intern «bella casa» genannt – wurde bisher schweizweit in zehn Coop Citys umgesetzt. Vergangenes Jahr etwa im Laden in Volketswil oder im St.Annahof in Zürich.

Salate und Sandwiches nahe am Eingang

Neben der Inneneinrichtung wird vor allem eines neu: Im Erdgeschoss gibt es künftig den Shop «Coop to go», der Lebensmittel für die schnelle Verpflegung anbietet. Die Schokoladen­abteilung am Eingang wird verschoben. «Grundsätzlich wird nach dem Umbau nicht mehr alles am selben Ort sein», sagt Bächli.

Im Untergeschoss, wo sich die Lebensmittelabteilung befindet, ändert sich hingegen laut Bächli wenig. «Es gibt kleine Anpassungen, aber keinen grossen Umbau.»

Die 5000 Quadratmeter Ladenfläche des Erdgeschosses und des ersten Stocks werden etappenweise umgebaut. Die Einschränkungen für Kundinnen und Kunden werden dadurch auf ein Minimum reduziert. Das Sortiment bleibt laut Bächli während der Bauphase dasselbe. Auch die Depositenkasse im ersten Stock bleibt bestehen. «Sie ist sehr beliebt», sagt Bächli. An der Kasse kann man zum Beispiel Einzahlungen tätigen oder Fremdwährungen beziehen.

Ende Oktober feiert Coop dann das Ende des Umbaus – mit Überraschungen für die Kunden.