Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Uneins über Baurechtzins: Alterssiedlung im Heiligkreuz gibt zu reden

An der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung der Kirchgemeinde Tablat sorgte die Alterssiedlung Heiligkreuz für Gesprächsstoff. Am Baurechtzins schieden sich die Geister.
Maria Keller
Zum neuen Pflegeheim Heiligkreuz (links) sollen zwei Gebäude mit Alterswohnungen hinzukommen. Eines wird bereits gebaut. (Bild: Benjamin Manser)

Zum neuen Pflegeheim Heiligkreuz (links) sollen zwei Gebäude mit Alterswohnungen hinzukommen. Eines wird bereits gebaut. (Bild: Benjamin Manser)

Anfangs ist man sich an der Versammlung der Kirchgemeinde Tablat-St.Gallen in der Kirche Vogelherd in Wittenbach noch einig. Doch dann sorgt der Antrag, der die Alterssiedlung Heiligkreuz (ASH) betrifft, für Diskussionen. Der bestehende Baurechtsvertrag mit dem Verein ASH soll vorzeitig aufgehoben und durch einen neuen ersetzt werden.

Der neue Baurechtsvertrag mit dem Verein Evangelische Pflegeheime St.Gallen sieht vor, die 14 Alterswohnungen auf dem Grundstück der Kirchgemeinde durch ein neues Gebäude mit ebenfalls 14 Alterswohnungen zu ersetzen. Diese sollen gemäss Planung Mitte 2022 bezugsbereit sein. Es wäre der letzte von drei Neubauten vor Ort. Das neue Pflegeheim ist vor kurzem bezogen worden, ein erster Bau mit 26 Alterswohnungen ist bereits in Entstehung und soll bis Mitte 2020 fertiggestellt werden.

«Der Markt ist nicht alles»

Die Alterssiedlung entspreche schlichtweg nicht mehr den Anforderungen, die ältere Menschen stellen würden, sagt Johannes von Heyl, der Präsident der Kirchenvorsteherschaft. «Sie ist nicht mehr zeitgemäss.» Das Bauprojekt, dessen Gestaltungspläne nun veröffentlicht sind, inkludiert einen Landtausch in geringerem Umfang zwischen dem Verein Evangelische Pflegeheime und der Kirchgemeinde. Die Anwesenden äussern sich grundsätzlich positiv zum Bauprojekt. Für Diskussionen sorgt aber der Baurechtzins, der bei einem Maximalwert von 470 Franken pro Quadratmeter auf 320 Franken festgelegt werden soll.

Dahinter steht der Gedanke, dass den Bewohnerinnen und Bewohnern zukünftig langfristig sozialverträgliche Mieten zugesichert sind. «Wir müssen hier nicht nur betriebswirtschaftlich, sondern sozial denken», sagt von Heyl. Reinhold Harringer, Präsident des Vereins Evangelische Pflegeheime St.Gallen, unterstreicht diese Aussage.

«Unsere Kirche soll ein Zeichen setzen: Der Markt ist nicht alles.»

Dennoch sprechen sich einzelne Stimmberechtigte für einen höheren Zinswert aus. Sie fordern, über einen neuen Antrag mit einem Baurechtzins von 470 Franken abzustimmen. Dieser Antrag wird abgelehnt. Am Ende der Versammlung steht fest: Der alte Baurechtsvertrag wird durch einen neuen ersetzt, der geplante Landtausch kommt zustande. Der Verein Evangelische Pflegeheime plant zudem, den Gemeindesaal der Kirchgemeinde im Kellergeschoss der Alterssiedlung durch einen neuen zu ersetzen.

Grossacker: Altersschäden ausbessern

Nicht ersetzt, sondern lediglich saniert werden soll die Diakonie Grossacker. Die Zeichen der Alterung seien deutlich sichtbar. Schäden am Mauerwerk des Kirchturms, veraltete sanitäre Anlagen oder die nicht zufriedenstellende Akustik und Beleuchtung im Foyer des Kirchgemeindehauses sollen in mehrmonatiger Arbeit ausgebessert werden. Von Heyl versichert: «Wir werden die Kirche nicht verändern.» In einem weiteren Schritt soll über das Vorhaben mit einem Aufwand von rund 3,5 Millionen Franken abgestimmt werden.

Über den Antrag zur Jahresrechnung und das Budget für 2019 sind sich die 91 anwesenden Kirchbürger einig. Sie nehmen beide einstimmig an. Die Rechnung von 2018 weist einen Verlust von rund 22500 Franken aus, bei Erträgen von 6700000 Franken. «Die Kirchgemeinde ist finanziell weiterhin gesund unterwegs», sagt von Heyl. Der Ausgabenüberschuss werde mit Eigenkapital ausgeglichen.

Zum Schluss der Kirchgemeindeversammlung stellen sich Scotty Williams und Christian Gerber als neue Abgeordnete der Synode vor. Gerber unterrichtet Englisch und Spanisch an der Kantonsschule Burggraben. Williams ist Pastor der englischsprachigen Gemeinde «Alls Souls Protestant Church» in St.Gallen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.