St. Gallen
Als das Tram durchs Dorf rumpelte: Ein Kalender widmet sich dem St.Galler Stadtteil Bruggen

Der Jahreskalender 2021 von Peter Uhler ist Bruggen gewidmet. Es ist wieder ein bunter historischer Bilderreigen.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Eine Ansichtskarte aus Bruggen aus dem Jahr 1898.

Eine Ansichtskarte aus Bruggen aus dem Jahr 1898.

Bild: Sammlung
Reto Voneschen
Die 1906 eingeweihte evangelische Kirche Bruggen. Davor das Speiserestaurant Krone, das um 1943 abgebrochen wurde. Das Ansichtskartenbild entstand um 1912.

Die 1906 eingeweihte evangelische Kirche Bruggen. Davor das Speiserestaurant Krone, das um 1943 abgebrochen wurde. Das Ansichtskartenbild entstand um 1912.

Bild: Sammlung Peter Uhler

Bruggen gehört seit der Stadtverschmelzung von 1918 zur Stadt St.Gallen. Vorher war es Bestandteil von Straubenzell, das das Gebiet von Lachen/St.Otmar bis nach Winkeln umfasste. Der historische Jahreskalender 2020 von Peter Uhler war dem Lachen-Quartier gewidmet. 2021 wandert er nun weiter nach Westen, ins Dorf Bruggen und nach Haggen.

Die Auswahl der historischen Bilder zum Bröggler Quartierleben der vergangenen 120 Jahre ist gelungen. Sie reicht von einer Darstellung mit Gebäudeansichten über ein Foto des Eisweihers im Lerchenfeld bis hin zum Bild der Einweihung der Fürstenlandbrücke am 28. September 1941. Immer interessant sind natürlich Strassenszenen; zur Zürcher Strasse hat es im neuen Kalender gleich eine ganze Reihe. Eine Kuriosität zeigt das April-Bild: die alte und die neue katholische Kirche St. Martin vor dem Abbruch ersterer.

Historische Anekdoten aus dem Quartierleben

Der Bahnhof Bruggen um 1904.

Der Bahnhof Bruggen um 1904.

Sammlung Peter Uhler

Der Jahreskalender 2021 ist bereits der 20. aus der Werkstatt des Ansichtskartensammlers Peter Uhler. Er wartet im A4- Format mit 13 Bildern und ausführlichen Legenden auf. Der Kalender ist damit nicht nur ein Wandschmuck, sondern auch ein Geschichtsbüchlein mit den Daten interessanter Bauten und mit mehr oder weniger bekannten Anekdoten aus dem beschriebenen Quartier.

Ideen für die nächsten beiden Kalender hat Peter Uhler auch schon: Mit den Kalendern 2022 und 2023 – es sollen seine letzten sein – kehrt er zu seinen Ursprüngen zurück. 2022 soll St.Fiden/Neudorf und 2023 den Stadtsanktgaller Brauereien gewidmet sein. 2002 zeigte der allererste Kalender von Peter Uhler Historisches aus St.Fiden/Neudorf. Das lag nahe, weil der Kalenderproduzent dort lebt. 2022 jährt sich die Gründung des dortigen Quartiervereins zum 125. Mal. 2003 ging’s um acht historische und aktuelle Brauereien in der Stadt; der Kalender 2023 soll zwölf verschiedene solche Betriebe zeigen.

2023 will Peter Uhler seinen historischen Kalender St.Galler Brauereien widmen. Jene in Bruggen, im Stocken neben der Fürstenlandbrücke, wird dort sicher auch vorkommen. Die Luftaufnahme datiert aus den späten 1950er- oder frühen 1960er-Jahren.

2023 will Peter Uhler seinen historischen Kalender St.Galler Brauereien widmen. Jene in Bruggen, im Stocken neben der Fürstenlandbrücke, wird dort sicher auch vorkommen. Die Luftaufnahme datiert aus den späten 1950er- oder frühen 1960er-Jahren.

Bild: Sammlung
Reto Voneschen

An Bildmaterial fehlt es dem Sammler von Ansichtskarten nicht

Voraussetzung, dass er diese Pläne umsetzen könne, sei natürlich, dass die Gesundheit mitmache, sagt der 70-Jährige am Telefon. 2023 soll sein letzter historischer Jahreskalender werden. Von seinem Alter und von der Zahl bisher produzierter Kalender her fühle es sich richtig an, dann aufzuhören, sagt Uhler. Aber, wer weiss. Vielleicht überkommt ihn in zwei Jahren ja doch noch die Lust weiterzumachen. An Bildmaterial würde es jedenfalls nicht fehlen: Die Sammlung alter Ansichtskarten der Stadt St.Gallen, die Peter Uhler seit Ende der 1980er-Jahre zusammenträgt, ist in den vergangenen Jahren nämlich nochmals gewaltig gewachsen.

Der Jahreskalender 2021 «Bruggen» ist für 16 Franken plus Porto bei Peter Uhler sowie in den Buchhandlungen Rösslitor und Zur Rose erhältlich. Ältere Ausgaben gibt’s beim Autor.

Kalender: St. Gallen einst und heute

Natürlich gibt’s auch für 2021 verschiedenste Jahreskalender mit Motiven aus der Stadt St. Gallen. Vergangenheit und Gegenwart verknüpfen zum achten Mal die «St. Galler Zeiten» von Mark Eisenhut. Er stellt 13 alten Bildern aus dem Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde und aus der Kantonsbibliothek die heutige Ansicht gegenüber. Zu haben ist der Kalender im Buchhandel oder für 29.90 Franken plus Porto beim Verlagshaus Schwellbrunn.
Mit spektakulären Bildern der modernen Stadt St. Gallen wartet wiederum «Sankt Gallen – faszinierend das ganze Jahr» von Sandro Reichmuth auf. Der Gestalter und Fotograf nimmt auf einen Rundgang durch die Stadt mit und zeigt diese aus ungewohnten Perspektiven. Anzuschauen und für 28 Franken (plus Porto) zu kaufen ist dieser Kalender im Internet bei www.faszinierend.ch.