Absurditäten aus der Chefetage: Wie Stefan Häseli seine Erfahrungen als Berater zu Geschichten macht

Der Gossauer Stefan Häseli erzählt irrwitzige Begebenheiten aus der Unternehmensführung.

Meret Bannwart
Drucken
Teilen
Stefan Häseli in der Gutenberg Buchhandlung. Bild: Meret Bannwart

Stefan Häseli in der Gutenberg Buchhandlung. Bild: Meret Bannwart

Stefan Häseli fühlt sich wohl im Rampenlicht. Dies auch im kleinen Rahmen, wie am Mittwoch in der Gutenberg Buchhandlung in Gossau, wo er Passagen aus seinem Buch «Best Practice Leadershit» vorgelesen hat. Gut zwanzig Zuhörer haben sich versammelt, es herrscht eine vertraute Atmosphäre, man kennt sich. Das liegt auch daran, dass Häseli selber in Gossau lebt. Er ist Kommunikationsberater, Vortragsredner und Autor.

«Best Practice Leadershit» ist eine realistische Satire mit Geschichten rund um den Manager Hannes. Diese beruhen auf Häselis eigenen Erfahrungen als Kommunikationsberater für Firmen. Hannes ist der Prototyp eines Managers von heute. Er müht sich mit gendergerechten Anweisungen ab, bekämpft eine noch nicht vorhandene Midlife-Crisis mit intensivem und zur Schau gestelltem Biken und feilt an einer Mitteilung an die Mitarbeiter, um diesen die Auslagerung der Produktion nach Asien schmackhaft zu machen. Dafür benutzt Hannes möglichst viele schwammige, aber positiv klingende Begriffe wie «nachhaltige Strategie», «globalisierter Markt», «Chance» oder «Synergien nutzen».

Pointen aus dem eigenen Leben

Die Durchschaubarkeit von Hannes, der sich selber für ziemlich genial hält, sorgt für viele Lacher in der Buchhandlung Gutenberg. Aber auch Stefan Häselis authentischer Auftritt kommt beim Gossauer Publikum an. Wortgewandt und mit viel Humor erzählt der Autor an diesem Abend auch Pointen aus seinem eigenen Leben. Etwa von seiner Schulzeit in der «Flade» mit dem Mathelehrer, der die Buben immer mit dem Nachnamen ansprach, was für «Häseli» nicht leicht war. So wünschte er sich von seinen Eltern einen neuen Namen auf den Geburtstag.

Später arbeitete Stefan Häseli bei der Post. Ohne schlechtes Gewissen – heute wohl unvorstellbar – löschten die Mitarbeiter die Lichter bereits fünf Minuten vor Ladenschluss, damit sie sicher pünktlich in den Feierabend gehen konnten. Häseli hatte schon verschiedene Karrieren und verfügt damit über einen grossen Erfahrungsschatz. Kombiniert mit Beobachtungsgabe und Bühnentalent ist er ein Garant für gelungene Unterhaltung.