Ableger des Open Air St.Gallen findet nicht statt – drei Viertel des Programms von «Musig uf de Gass» standen

Das Festival Musig uf de Gass bietet Newcomern eine Bühne. Doch dieses Jahr muss es aufgrund des Coronavirus abgesagt werden.

Marlen Hämmerli
Merken
Drucken
Teilen
«Musig uf de Gass» bietet Nachwuchskünstlern aus der Ostschweiz eine Plattform.

«Musig uf de Gass» bietet Nachwuchskünstlern aus der Ostschweiz eine Plattform.

Bild: PD/Daniel Gassner

Das Festival Musig uf de Gass findet jeweils einige Wochen vor dem St.Galler Open Air statt. Normalerweise jedenfalls, doch nicht dieses Jahr. Wie am Freitag bekannt wurde, haben die Veranstalter das Festival wegen des Coronavirus abgesagt. Die Absage wird vor allem Newcomer enttäuschen, denn «Musig uf de Gass» bietet vor allem ihnen eine Bühne. Sie hätten am Samstag, 30. Mai in der St.Galler Innenstadt und diversen Clubs auftreten sollen.

Etwa drei Viertel des Programms war zum Zeitpunkt komplett, teilt Mediensprecherin Nora Fuchs auf Anfrage mit. Nur noch wenige Vorbereitungen und das Festival hätte starten können.

Nora Fuchs, Mediensprecherin des Open Air St.Gallen und des «Musig uf de Gass».

Nora Fuchs, Mediensprecherin des Open Air St.Gallen und des «Musig uf de Gass».

Fabienne Engbers

Die nächste Ausgabe findet nun am 29. Mai 2021 statt. Die Absage sei sehr bedauerlich, schreibt Fuchs. «Obwohl die Lage in den letzten Tagen immer unsicherer wurde, haben wir bis zuletzt gehofft, dass wir ‹Musig uf de Gass›durchführen können.»

Mit der Absage falle für regionale Nachwuchsküntlerinnen und Nachwuchskünstler dieses Jahr eine etablierte Förderplattform weg, was sehr schade sei. Die Veranstalter prüfen nun, welche Künstler, die für dieses Jahr gebucht waren, nächstes Jahr auftreten können. Wie hoch die finanziellen Verluste sind, können die Organisatoren noch nicht beziffern.

Schon seit 1986 wird «Musig uf de Gass» organisiert. Damals wurde der Anlass zum zehnjährigen Bestehen des Open Airs ins Leben gerufen. Vergangenes Jahr traten unter anderem Benjamin Amaru und Monet192 auf.