Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mit Klavieren Rorschach beleben: Alle dürfen ran

Die Veranstalter des Projekts Pianos am See wollen Rorschachs einzigartige Plätze mit Klaviermusik beleben. Dazu darf vom 8. bis 22. September jeder in die Tasten greifen. Am Samstag gibt es eine erste Kostprobe.
Jolanda Riedener
Nicht Flügel, sondern drei individuell gestaltete Klaviere erklingen im September in Rorschach. (Bild: Visualisierung: PD/Imblick)

Nicht Flügel, sondern drei individuell gestaltete Klaviere erklingen im September in Rorschach. (Bild: Visualisierung: PD/Imblick)

Die markanten Plätze Rorschachs für die Bevölkerung aus der Region oder Touristen beleben, das steckt hinter der Idee des Projekts Pianos am See, das es an anderen Orten im In- und Ausland bereits gibt. Vom 8. bis 22. September sind drei Klaviere jeweils am Marktplatz, am Hafenplatz und auf der Aussichtsplattform beim Hauptbahnhof-Lift aufgestellt. Ans Instrument sitzen darf jeder, ob Laie oder Könner, alle seien dazu eingeladen, Musik zu machen, heisst es vom OK.

Die Spurgruppe besteht aus Roland Diezi, Leiter der Musikschule Rorschach-Rorschacherberg, Claudio Vuono, Präsident der Ortsbürgergemeinde Rorschach, Stadtblogger Res Lerch, Fabian Lüchinger, Vorstand der IG Stadt am See, Jazzpianist Toni Ziltner und Roberto Forno, Rorschacher Pianist am Theater St. Gallen. Die Projektleitung und Administration liegt bei Anna Dietsche von der Quartierkoordination der Stadt Rorschach. Obwohl die Idee nicht neu ist, sehe das OK das Projekt als einen Versuch. «Wir können nicht auf Erfahrungen zurückgreifen, deshalb schauen wir, wie sich das Ganze entwickelt», sagt Res Lerch. Es gehe den Initianten darum, etwas Neues auszuprobieren und die Stadt zum Ende des Sommers zu beleben. Das Klavierspiel soll sich gemäss OK nicht unbedingt als Konzert mit Zuschauern formieren, sondern soll sich auch im Hintergrund abspielen.

Dem Aufruf, eines der drei öffentlichen Klaviere zu gestalten, sind gemäss Anna Dietsche etwa zehn Personen und Gruppen gefolgt. Im näheren Gespräch haben sich drei unterschiedliche Gestalter ergeben: Ein Patient der psychiatrischen Tagesklinik Rorschach hat in Begleitung von Therapeut und Bildhauer Fritz Baack, jenes auf dem Marktplatz gestaltet. Weiter werden die beiden Kindergartenklassen sowie die fünfte Klasse der Rorschacherberger Schule Klosterguet ein Piano gestalten sowie die Künstler Patrik Muchenberger und Alex Brotbeck.

An den kommenden Samstagen warmlaufen

Neben spontanem Klavierspielen bietet sich für Musiker auch die Möglichkeit, einen Platz zu reservieren, bis spätestens am 27. August. Die jeweiligen Auftritte werden mit einer Hutkollekte entlöhnt. Für die rund 100 Klavierschüler an der Musikschule Rorschach-Rorschacherberg ergebe sich durch dieses Projekt eine einmalige Möglichkeit, ist Schulleiter Roland Diezi überzeugt. «Sie können sich so zum Spielen in die Öffentlichkeit und in eine ungewohnte Umgebung wagen.»

Am kommenden Samstag eröffnen Stadtpräsident Thomas Müller und die IG Stadt am See ab 9 Uhr das Warm-Up auf dem Marktplatz. Dazu werden verschiedene Pianisten spielen. An den folgenden drei Samstagen bis zum 1. September wird das Piano auf dem Marktplatz jeweils von 9 bis 11.30 Uhr fürs erste Musizieren zu Verfügung stehen.

Hinweis

Reservationen für Pianospieler sind bis am 27. August an info@pianosamsee.ch oder unter der Telefonnummer 079 691 69 22 einzureichen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.