Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

50. Grümpeli in Andwil: 1000 Besucher treffen sich auf dem Sportplatz

Das Jubiläums-Grümpeli in Andwil ging erfolgreich über die Bühne. Rund 1000 Besucher trafen sich am Wochenende am Hobbyfussballturnier. Künftig will das OK versuchen, wieder mehr junge Leute für den Anlass zu begeistern.
Manuela Bruhin
Auch die Spieler Alain Wiss (vorne) und Leonel Mosevich vom FC St.Gallen schauten beim Grümpeli in Andwil vorbei. (Bild: Manuela Bruhin)

Auch die Spieler Alain Wiss (vorne) und Leonel Mosevich vom FC St.Gallen schauten beim Grümpeli in Andwil vorbei. (Bild: Manuela Bruhin)

«Hey, Goalieball!» – So klein die Fussballer auch sein mögen, so gut wissen sie bereits über alle Fussballregeln Bescheid. Am Dorffussballturnier in Andwil am Wochenende traten 46 Mannschaften gegeneinander an – bei schönstem Wetter. «Hätte ich Einfluss darauf gehabt, hätte ich es nicht anders bestellt», sagt Godi Zwicki, Präsident der Männerriege Andwil-Arnegg.

Bei strahlendem Sonnenschein gaben die Hobbyfussballer zwischen sechs und sechzig Jahren ihr Bestes. Aber nicht die guten Leistungen, sondern vielmehr der Spass stand dabei im Vordergrund. «Das ist das Schöne am Dorffussballturnier – es spielen ganze Familien mit», freut sich Zwicki. Über das gesamte Wochenende wurden rund 1000 Leute gezählt. Für die Männerriege und Ton Art Andwil-Arnegg, die beiden organisierenden Vereine, eine zufriedenstellende Anzahl.

Dieses Jahr wurde der Anlass bereits zum 50. Mal durchgeführt. 1969 organisierte die Männerriege das Grümpeli zusammen mit dem Männerchor. «Zu Anfangszeiten zählte man gerade einmal zehn Mannschaften», so Zwicki. Der damalige Präsident der Männerriege, Franz Scherrer, sei immer noch bei einigen Anlässen dabei. Bis 1982 war das Grümpeli für Damen zudem ein Korbballturnier. Heute stehen natürlich längst auch weibliche Kicker auf dem Platz.

Verstärkte Zusammenarbeit mit der Schule

Über all die Jahre hat sich der Anlass fest in der Andwiler Agenda integriert. Immer am gleichen Datum durchgeführt, gehört es zur Tradition, die Sommerferien auf dem Sportplatz abzuschliessen. «Die Leute sehen sich wieder und erzählen von ihren Erlebnissen», so Zwicki. Und genau dieser Aspekt führe dazu, nebst der Verankerung im Dorf, dass der Anlass erfolgreich geblieben sei. Trotzdem wolle man punktuelle Änderungen vornehmen. Denn: «Bei den Schülern stellen wir einen Rückgang der Teilnehmerzahlen fest», sagt Zwicki. Deshalb stehe die verstärkte Zusammenarbeit mit der Schule sowie den Eltern künftig im Fokus.

Dieses Jahr hatte sich das OK etwas Besonderes überlegt und die Zusammenarbeit mit dem FC St. Gallen gesucht. So gaben die Spieler Leonel Mosevich und Alain Wiss am Samstagnachmittag eine Autogrammstunde, die rege genutzt wurde. Mit strahlenden Gesichtern nahmen die jungen Besucher und Teilnehmer ihre unterzeichneten Shirts, Schuhe und Bälle entgegen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.