Weltrekord geglückt: 3701 Plüschtiere versammeln sich in St.Gallen vor der Arche Noah

Der Rekordversuch der katholischen Pfarrei Heiligkreuz ist gelungen: Sogar 3701 statt der nötigen 3333 Spiel- und Kuscheltiere wurden von ihren kleinen und grossen Besitzern bis Sonntagmittag in der Dreifaltigkeitskirche aufgestellt.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Aufgrund des regnerischen Wetters wurden die angelieferten Spiel- und Kuscheltiere am Sonntag in der Dreifaltigkeitskirche im St.Galler Heiligkreuz aufgereiht. (Bild: Urs Bucher)
8 Bilder
Die kirchliche Konferenz der Tiere von der Empore aus. (Bild: Urs Bucher)
Die Vielfalt an Plüschtieren in der Dreifaltigkeitskirche ist überwältigend: Im Bild sind unter anderem der Shawn, das Schaf, und Nemo, der Trickfilm-Clownfisch, zu erkennen. (Bild: Urs Bucher)
Die Bänke in der Dreifaltigkeitskirche sind bis auf den allerletzten Platz mit Plüschtieren belegt. (Bild: Urs Bucher)
Eine Sammlung aus Plastik-Dinos muss natürlich aus der Nähe bestaunt werden. (Bild: Urs Bucher)
Ob's wohl noch ein Plätzchen für Herzchen-Teddybär und Elefant hat? (Bild: Urs Bucher)
Das Endresultat: 3701 Tiere haben sich vor der Arche Noah in der Dreifaltigkeitskirche versammelt - was nicht nur ihren kleinen und grossen Besitzer viel Spass gemacht hat,... (Bild: Urs Bucher)
...sondern auch noch obdachlosen Mehlschwalben hilft. 33 Rappen pro Tier gehen an ein Programm, mit dem Nistplätze für die in der Schweiz bedrohte Vogelart gebaut werden. (Bild: Urs Bucher)

Aufgrund des regnerischen Wetters wurden die angelieferten Spiel- und Kuscheltiere am Sonntag in der Dreifaltigkeitskirche im St.Galler Heiligkreuz aufgereiht. (Bild: Urs Bucher)

Hinter der Idee mit der Arche Noah für die Plüschtiere steht der Pfarreibeauftragte Peter Oberholzer. Die ursprünglich gesuchte Zahl von 3333 Tieren bezieht sich auf Namen und Adresse seines Arbeitsortes: die Dreifaltigkeitskirche an der Iddastrasse 33.

Dort liess Oberholzer eine 1,6 Meter lange Arche Noah aufstellen. Aus Holz gezimmert hatte das Modell der im Quartier lebende philippinische Künstler Lando Pob­re. Nachdem der Rekorversuch am Sonntag geglückt ist, will ihn Oberholzer beim Guinness-Buch der Rekorde anmelden.

Die Aktion findet regen Zuspruch

Die Aktion sei ein voller Erfolg gewesen, sagte Oberholzer am Sonntagnachmittag auf Anfrage. Die Idee, die Plüschtiere vor der Arche Schlange stehen zu lassen habe voll und ganz gezündet. Alle Tiere wurden übrigens mit einer Etikette versehen, so dass jedes bis Sonntagabend wieder zu seiner kleinen Eigenütmerin, seinem kleinen Eigentümer zurückfand.

«3333 Tiere für die Arche» war einerseits als Plauschaktion für Kinder und ihre Eltern gedacht. Anderseits will Peter Oberholzer damit einer in der Schweiz akut bedrohten Vogelart helfen. Pro Spieltier will die Pfarrei Heiligkreuz 33 Rappen, insgesamt also über 1200 Franken, für geeignete Nistplätze für die Mehlschwalbe spenden.