Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

14 neue Schlafzimmer für Igel in der Stadt St.Gallen

Heutzutage trifft man in der Stadt bereits mehr Igel an als auf dem Land. Die Stacheltiere haben aber in aufgeräumten Gärten Probleme, Unterschlupf für den Winter zu finden. Eine Schulaktion will Abhilfe schaffen.
Reto Voneschen
Ein Igel aus nächster Nähe: Vor dem Bau der Asthaufen können die Kinder vom Halden-Schulhaus an einem ausgestopften Exemplar die Merkmale der Stacheltiere kennen lernen. (Bilder: Reto Voneschen - 25. Oktober 2018)

Ein Igel aus nächster Nähe: Vor dem Bau der Asthaufen können die Kinder vom Halden-Schulhaus an einem ausgestopften Exemplar die Merkmale der Stacheltiere kennen lernen. (Bilder: Reto Voneschen - 25. Oktober 2018)

Parallel zur Intensivierung der Landwirtschaft haben in den vergangenen Jahrzehnten Wildtiere die Stadt als Lebensraum entdeckt. Sie führen hier ein heimliches Leben neben den menschlichen Nachbarn. Viele sind auch nur nachts unterwegs. Ab und zu können dabei Fuchs, Dachs, Igel, Maus, Marder und Co. beobachtet werden.

Asthaufen bauen mit Stadträtin Maria Pappa. (Bild: PD/Peter Käser)

Asthaufen bauen mit Stadträtin Maria Pappa. (Bild: PD/Peter Käser)

Um im Siedlungsgebiet überleben zu können, brauchen gerade die kleineren Wildtiere Verstecke, in denen sie den Tag verschlafen können. Etliche von ihnen sind auch auf Rückzugsmöglichkeiten angewiesen, um Schutz vor ihren Fressfeinden zu finden. Und auch wenn’s Katzenhalterinnen und Katzenhalter nicht gerne hören: Dazu zählen nicht zuletzt Stubentiger, die nach draussen dürfen.

Schulkinder bauen Asthaufen

In den heute üblichen bis in den letzten Winkel aufgeräumten und gepützelten Gärten haben es Igel, Mäuse, Eidechsen oder Erdkröten schwer Unterschlupf zu finden. Die Aktion Stadtwildtiere.ch will für diese Situation sensibilisieren und darauf aufmerksam machen, wie man das Problem im eigenen Garten mit ganz einfachen Mitteln angehen kann.

Mit Material, das das Gartenbauamt (neu Stadtgrün) bereitgestellt hat, werden Asthaufen beim Halden-Schulhaus aufgeschichtet.

Mit Material, das das Gartenbauamt (neu Stadtgrün) bereitgestellt hat, werden Asthaufen beim Halden-Schulhaus aufgeschichtet.

Im Rahmen dieser Aktion bauen dieser Tage 14 Schulklassen aus sieben Stadtsanktgaller Schulhäusern in den Schulanlagen 14 grosse Haufen aus Ästen und Blättern. Einerseits sind diese ideal als Winterquartier für Igel geeignet. Anderseits werden sie aber auch das ganze Jahr über gerne von anderen kleinen Wildtieren als Unterschlupf genutzt.

Stadträtin packt mit an

Am Donnerstag, 25. Oktober, schichtete beispielsweise eine Klasse der Grundstufe (1. und 2. Klasse) im Halden-Schulhaus im Osten der Stadt zwei solcher Asthaufen auf. Aktiv beim Instruieren und Bauen dabei war Stadträtin Maria Pappa, die städtischen Bauchefin, in deren Direktion Planung und Bau der Naturschutz angesiedelt ist.

Der erste Asthaufen beim Halden-Schulhaus wächst.

Der erste Asthaufen beim Halden-Schulhaus wächst.

Den Hintergrund der Aktion erläuterten Monika Haggenmacher von der Stadtplanung und Sandra Gloor vom Verein Stadtnatur, der das Projekt Stadtwildtiere.ch betreut. Wenn die Tage kürzer werden und die Blätter von den Bäumen fallen, beginnt in Gärten und Grünanlagen das grosse Aufräumen. Dabei wird oft vergessen, dass kleine Wildtiere und Insekten auf geschützte Orte angewiesen sind, um die kalte Jahreszeit zu überdauern.

Ideal sind Ast-, Laub- oder Steinhaufen in einer Ecke des Gartens oder des Parks. Von diesen Verstecken profitieren neben Igeln beispielsweise Amphibien, Reptilien, Käferarten oder Ameisen. Das Holz von Asthaufen und die Insekten, die es anlockt, bieten den Tieren Schutz und Nahrung.

Natürliche Vielfalt im eigenen Garten zulassen

Die Klasse, die beim Halden-Schulhaus Asthaufen gebaut hat, zusammen mit Maria Pappa und den Verantwortlichen fürs Projekt Stadtwildtiere.ch. (Bild: PD/Peter Käser)

Die Klasse, die beim Halden-Schulhaus Asthaufen gebaut hat, zusammen mit Maria Pappa und den Verantwortlichen fürs Projekt Stadtwildtiere.ch. (Bild: PD/Peter Käser)

Mit der Asthaufen-Aktion nimmt Stadtwildtiere.ch ein altes Anliegen des Schweizer Naturschutzes neu auf. Speziell in den 1970er- und 1980er-Jahren wurde intensiv dazu aufgerufen, in weniger genutzten Ecken von Gärten und Parks, auf Restflächen und Brachen mehr natürliche Unordnung zuzulassen.

Dazu gehört unter anderem mehr Toleranz gegenüber weniger beliebten Pflanzen. Die Brennnessel beispielsweise dient den Raupen verschiedener Schmetterlingsarten als Futter. Im Herbst sind Gärtnerinnen und Gärtner zudem aufgerufen, die natürliche Vielfalt nicht aus übertriebenem Ordnungssinn wegzuputzen: In den Stängeln vieler mit dem Wintereinbruch verdorrter Pflanzen überwintern nämlich Larven oder Puppen von Insekten. Samen und Früchte dieser Pflanzen dienen zudem Vögeln und Wildtieren als Nahrung.

So einfach kann man kleineren Wildtieren in der Stadt das Leben einfacher machen: einer der Asthaufen neben dem Halden-Schuldhaus. (Bild: PD)

So einfach kann man kleineren Wildtieren in der Stadt das Leben einfacher machen: einer der Asthaufen neben dem Halden-Schuldhaus. (Bild: PD)

Das Wilde St.Gallen im Internet

Im Rahmen des Projekts Stadtwildtiere.ch können Beobachtungen von Wildtieren für den gesamten deutschsprachigen Raum im Internet eingetragen werden. Lokale Ableger des Aktion sind aktuell neben St.Gallen auch in den Städten Bern, Berlin, Chur, Winterthur, Luzern, Wien und Zürich aktiv. Weitere sollen in nächster Zeit gestartet werden.

In St.Gallen wird das Projekt von der Stadt sowie von den Naturschutz- und Umweltorganisationen WWF, Pro Natura sowie Naturschutzverein Stadt St.Gallen und Umgebung (NVS) getragen. Hier werden Wildtiere im Stadtgebiet seit diesem Sommer von speziellen Beobachterinnen und Beobachtern dokumentiert. (vre)

www.stadtwildtiere.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.