Kraftakt an der Bahnlinie St.Gallen-Goldach: 1300-Tonnen-Betonelement wird verschoben

Die 1300 Tonnen schwere Strassenunterführung, die in den vergangenen Wochen neben dem Bahngleis in Goldach vorproduziert wurde, wird in der Nacht auf Sonntag an ihre neue Stelle gebracht. Die Vorarbeiten beginnen bereits am Freitagabend.

Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
Das Betonelement links von der Bahnlinie wird um 30 Meter verschoben.

Das Betonelement links von der Bahnlinie wird um 30 Meter verschoben. 

Bild: Tino Dietsche

Die Vorbereitungen für die Umfahrung Mühlegutstrasse in Goldach laufen auf Hochtouren. Damit die Mühlegutstrasse als «Zwilling» zur Hauptstrasse den Verkehr aufnehmen kann, wenn die Barriere im Zentrum geschlossen ist, muss die SBB-Linie im Bereich des Friedhofs unterquert werden. Die dafür benötigte 1300 Tonnen schwere Strassenunterführung wurde in den vergangenen Wochen vorproduziert.

Zwei Minuten pro Meter

Nun wird der Betonkoloss mit einer Geschwindigkeit von zwei Minuten pro Meter verschoben, wobei sich der Endpunkt 30 Meter entfernt vom vorherigen Standort befindet. «Für uns ist es eine spezielle Aufgabe und wir sind stolz darauf, diese Mammutaufgabe ausführen zu dürfen», sagt Carla Loop von der Cellere AG in St.Gallen. Der 55-stündige Einsatz beginne am Freitag um 22 Uhr, wobei der Einschub der Unterführung in der Nacht von Samstag auf Sonntag «nur» eine Stunde dauert. Am Montagmorgen soll der fahrplanmässige Verkehr der SBB und SOB wie gewohnt stattfinden.

Die Unterführung ermöglicht es ab Herbst, die Mühlegutstrasse und damit das Goldacher Zentrum ohne Barriere zu passieren.

Die Unterführung ermöglicht es ab Herbst, die Mühlegutstrasse und damit das Goldacher Zentrum ohne Barriere zu passieren.

Bild: Tino Dietsche

Ursprünglich war geplant, dass Interessierte das Spektakel vor Ort verfolgen können. Carla Loop und auch Goldachs Gemeindepräsident Dominik Gemperli verweisen darauf, dass dies aufgrund des Coronavirus nicht möglich ist. Beide appellieren daher in Richtung Bevölkerung, sich nicht bei der Baustelle zu versammeln und stattdessen die Geschehnisse über den Liveticker auf www.lebendigesdorf.ch zu verfolgen.