St.Gallen
Zur Weihnachtszeit öffnen neue Geschäfte am Bärenplatz

Abmontierte Beschriftungen und leere Schaufenster – die aktuell leerstehenden Geschäfte im Herzen der St.Galler Altstadt wirken nicht besonders freundlich. Das soll sich aber bald ändern.

Angela Müller, FM1Today
Merken
Drucken
Teilen
Die Tristesse beim St.Galler Bärenplatz hat bald ein Ende.

Die Tristesse beim St.Galler Bärenplatz hat bald ein Ende.

Bild: FM1Today

Jetzt kann man wieder gemütlich ohne Maske durch die Altstadt flanieren, einkehren und shoppen. Dabei fallen die leerstehenden Geschäfte wieder mehr auf. Am Bärenplatz zum Beispiel stehen das ehemalige Spielwarengeschäft Zollibolli und das anliegende ehemalige Schuhhaus Walder seit mehreren Monaten leer. Die Coronakrise hatte letztes Jahr die bereits bestehenden Probleme des traditionsreichen Spielwarengeschäfts verschärft. Die Umsätze hatten die laufenden Kosten nicht mehr gedeckt, dies insbesondere, weil der Mietzins sehr hoch war.

«Der Bärenplatz gilt als Visitenkarte der Altstadt», sagt Samuel Zuberbühler, Leiter der Standortförderung der Stadt St.Gallen, gegenüber der Newsplattform «FM1Today». Umso mehr ist die Organisation daran interessiert, dass die Geschäfte bald wieder belebt werden.

«Gewerbemieter im Retailbereich» ziehen ein

Das Haus am Bärenplatz steht unter Denkmalschutz und ist zusammen mit der anschliessenden Liegenschaft an der Marktgasse 19 im Besitz der St.Galler AG Leben und Raum. Diese gibt auf Anfrage von «FM1Today» bekannt, dass die Liegenschaftsbesitzerin für die beiden Geschäftslokale neu «Gewerbemieter im Retailbereich gefunden hat». Mit den Mietern sei Stillschweigen vereinbart worden, damit diese die Medien zum richtigen Zeitpunkt selber informieren könnten.

Vergangene Zeiten: Der Hampelmann über dem Spielwarengeschäft Zollibolli.

Vergangene Zeiten: Der Hampelmann über dem Spielwarengeschäft Zollibolli.

Bild: Urs Bucher (4. Dezember 2017)

Auch Wohnungen soll es geben

Mit anderen Worten: Es tut sich was am Bärenplatz: Bereits zur Weihnachtszeit dürften dort wieder Geschäfte Kundinnen und Kunden anlocken, sofern die Bauarbeiten weiterhin reibungslos verlaufen, wie die AG für Leben und Raum mitteilt. In den Obergeschossen werden Wohnungen eingebaut, dies werde allerdings noch längere Zeit in Anspruch nehmen.

Doch ein bitterer Nachgeschmack für die St.Gallerinnen und St.Galler bleibt: Der beliebte Zollibolli-Hampel wird wohl kaum mehr die Fassade des ehemaligen Spielwarengeschäfts zur Weihnachtszeit schmücken, wie er dies seit Jahrzehnten getan hat.