Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Kantonale Notrufzentrale im Calatrava-Gebäude in St.Gallen pfeift aus dem letzten Loch

Das heutige Einsatzleitsystem der kantonalen Notrufzentrale ist in die Jahre gekommen. Es verwundert daher nicht, dass drei St.Galler Kantonsräte einen politischen Vorstoss eingereicht haben – mit der alarmierenden Überschrift: «Kantonale Notrufzentrale – bald kein Anschluss mehr unter dieser Nummer?»
Regula Weik
Blick in die kantonale Notrufzentrale im Calatrava-Gebäude. (Bild: Gian Ehrenzeller)

Blick in die kantonale Notrufzentrale im Calatrava-Gebäude. (Bild: Gian Ehrenzeller)

Nun liegt die Antwort der Regierung vor und sie bestätigt den dringenden Erneuerungsbedarf. Die technische Lebensdauer des heutigen Einsatzleitsystems dürfte 2022, spätestens 2023 auslaufen, schreibt die Regierung. Das Kommando der Kantonspolizei als Betreiber wie auch das Sicherheits- und Justizdepartement und das Baudepartement befassten sich bereits seit zwei Jahren mit der Frage der Ablösung und dem weiteren Vorgehen. Noch sei vieles offen.

Gesucht: Übergangsgebäude

Eines jedoch ist heute schon klar: Die Kantonale Notrufzentrale wird aus dem Stiftsbezirk wegziehen. Dies aus betrieblichen Gründen (Zahl der Arbeitsplätze) wie auch aus technischen (bauliche Sicherheit). Die Vermutung liegt nahe, dass sie neu im Westen der Stadt St.Gallen untergebracht wird. Der Kanton plant dort ein Verwaltungsgebäude für die Sicherheitsorganisationen, für Kantonspolizei, Untersuchungsgefängnis und Staatsanwaltschaft.

Konkreter äussert sich die Regierung dazu nicht. «Derzeit ist vieles im Fluss», heisst es in ihrer Antwort. Bis Ende Jahr seien die konkreten Projektaufträge erteilt. Dannzumal werde auch über das weitere Vorgehen informiert – «in technischer, organisatorisch-räumlicher wie auch räumlicher Hinsicht».

Wenn 2023 das neue Einsatzleitsystem in Betrieb gehen soll, wird das neue Verwaltungsgebäude noch nicht bereitstehen. Daher wird für die neue Notruf- und Einsatzleitzentrale eine Übergangslösung gesucht. Das Gebäude dafür muss laut Regierung «erst noch gefunden werden».

Eine Notrufzentrale für die Ostschweiz?

Die Interpellanten werfen in ihrem Vorstoss auch die Frage nach einer gemeinsamen Notrufzentrale für die gesamte Ostschweiz auf. Die Kantonspolizei St.Gallen habe ein solches Modell skizziert; es sei bei den Nachbarkantonen und der Stadt St.Gallen auf Ablehnung gestossen und werde derzeit nicht weiter verfolgt, hält die Regierung fest. Kanton und Stadt würden «ihre bisherige, bewährte Zusammenarbeit» aber fortsetzen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.