Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ST.GALLEN: St.Galler Glockenkonzert beendet - riesiges Interesse

Lange hatten die Vorbereitungen gedauert - jetzt war es soweit: In St.Gallen ertönten 118 Kirchenglocken auf 29 Türmen im Rahmen eines Konzerts gleichzeitig. Tausende hörten zu - und viele Neugierige hatten Mühe, rechtzeitig zum optimalen Standort auf Drei Weieren zu gelangen.
Viele Menschen verfolgten das Glockenkonzert auf Drei Weieren. (Bild: Benjamin Manser)

Viele Menschen verfolgten das Glockenkonzert auf Drei Weieren. (Bild: Benjamin Manser)

Es war eine Weltpremiere: In St.Gallen erklangen von kurz nach 14.30 Uhr bis nach 15 Uhr 118 Kirchenglocken, zu einem Orchester vereint, gleichzeitig.

Das Glockenkonzert, das mit Spannung erwartet worden war , stiess auf grosses Interesse aus der Bevölkerung. Viele Menschen machten sich auf den Weg zu den Drei Weieren, wo laut den Organisatoren der optimale Hörgenuss zu erwarten war.

So gab es lange Schlangen vor der Mühleggbahn und dem Bus am Hauptbahnhof, der in Richtung der Drei Weieren führt.

Auch Taxis waren am Hauptbahnhof kurz vor 14.30 Uhr Mangelware. Ortsunkundige fragten offenbar sogar nach, was in der Stadt denn heute los sei.

Auf Drei Weieren selbst säumten die Menschen den Weg oder sassen auf Wiesen. Teils mit Campingstühlen, Wärmedecken und Getränken ausgerüstet, lauschten die Interessierten dem Konzert, während es einige Kinder vorzogen, miteinander zu spielen. Insbesondere in den ersten zehn Minuten herrschte aber eine andächtige Stille auf Drei Weieren. Ein lang anhaltender Schlussapplaus zeigte, dass das Glockenkonzert auf viel Gefallen gestossen war.


Auch im Herzen der Stadt verfolgten viele Menschen das Konzert, so beispielsweise auf Dachterrassen. Initiiert worden war das Projekt Zusammenklang von Natalija Marchenkova Frei, von der auch die Komposition stammt, und Karl Schimke. 50 Freiwillige spielten die Glocken, die zum Teil durch Computer gesteuert wurden, teilweise aber auch von Hand in Bewegung gesetzt werden mussten. Das Signal zum Start und Stop kam via Smartphone. (red.)

Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
Bild: Benjamin Manser
34 Bilder

Tausende lauschen den Kirchenglocken

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.