ST.GALLEN: Polizei schnappt Marihuana-Quintett

Die St. Galler Polizei hat im vergangenen Juni drei Männer, eine Frau und einen Jugendlichen erwischt, die illegal Marihuana produziert haben sollen. Zwei von ihnen wurden inzwischen nach Serbien ausgeschafft, der Jugendliche kehrte freiwillig dorthin zurück.

Drucken
Teilen

ST.GALLEN. Die beiden anderen Männer, ein Schweizer und ein schweizerisch-montenegrinischer Doppelbürger, befinden sich nach der Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuss, wie die Kantonspolizei am Montag mitteilte. Die fünfköpfige Gruppe soll in St.Gallen, Goldach und Niederteufen illegale Indoor-Hanfanlagen betrieben haben.

Das Quintett steht im Verdacht, rund 20 Kilogramm Marihuana geerntet und verkauft zu haben. Laut dem Communiqué hat der Doppelbürger den illegalen Hanfanbau aufgebaut und betrieben. Der Schweizer mietete eine Liegenschaft in Goldach, während die drei serbischen Staatsangehörigen als Helfer mitwirkten.

Aufwändiges Verfahren
Am 18. Juni nahm die Kantonspolizei die fünf Beteiligten fest, und sie kamen in Untersuchungshaft. In den Ermittlungen wurden ihnen zahlreiche Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Last gelegt. Das Verfahren sei aufwändig gewesen, heisst es.

In der Zwischenzeit wurden die fünf Personen aus der Haft entlassen. Der 38-jährige Serbe und die 34-jährige Serbin wurden in ihre Heimat ausgeschafft. Der 17-jährige Jugendliche reiste selbständig nach Serbien zurück. (sda)