ST.GALLEN: Nicht angegurtet, Handy am Ohr oder kein Licht

In der Woche vom 20. bis zum 25. März führte die Stadtpolizei St.Gallen eine Schwerpunktwoche im Verkehrsbereich durch. Dabei wurden Fahrzeuge, deren Lenker sowie die Einhaltung der Verkehrsregeln kontrolliert. Insgesamt stellte die Stadtpolizei St.Gallen 222 Ordnungsbussen wegen diverser Übertretungen aus. Zudem wurden 68 Personen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Stadtpolizei kontrollierte Autolenker während fünf Tagen auf dem ganzen Stadtgebiet. (Bild: Archiv/Symbolbild)

Die Stadtpolizei kontrollierte Autolenker während fünf Tagen auf dem ganzen Stadtgebiet. (Bild: Archiv/Symbolbild)

Während fünf Tagen führte die Stadtpolizei St.Gallen schwerpunktmässig Verkehrskontrollen auf dem gesamten Stadtgebiet durch. Dabei wurden Fahrzeuge auf die Betriebssicherheit sowie den vorschriftsgemässen Zustand überprüft. Wie die Stadtpolizei mitteilt, wurden die Einhaltung der Geschwindigkeit und der Verkehrsregeln sowie die Lenker auf ihre Fahrtauglichkeit kontrolliert.

Viele sind nicht angegurtet
Auffällig war gemäss Polizei, dass viele Personen nicht angegurtet waren. Es wurden diesbezüglich über 80 Ordnungsbussen ausgestellt. In fünf Fällen handelte es sich um Kinder. 30 Lenker wurden gebüsst, da sie ohne Licht unterwegs waren und 24 Personen telefonierten während der Fahrt. Bei Geschwindigkeitskontrollen musste die Polizei neun Ordnungsbussen ausstellen. Weitere Übertretungen waren wegen Nichtanhalten beim Stoppsignal, Befahren des Trottoirs oder des Busstreifens, Missachten des Fahrverbots oder Nichtmitführen von Dokumenten.

Unnötiger Lärm
Bei den Anzeigen handelte es sich grösstenteils um Fahrzeuge, welche verbotene technische Abänderungen vorwiesen. Weiter wurden acht Chauffeure angezeigt, welche die Ruhezeiten nicht eingehalten haben sowie acht Personen, welche mit den Fahrzeugen unnötigen Lärm durch Hochdrehen des Motors verursacht haben. Eine Person wurde angehalten, welche unter Drogeneinfluss ein Fahrzeug lenkte sowie ein Person, welche ohne Führerausweis unterwegs war.

Während den Verkehrskontrollen sind der Stadtpolizei St.Gallen elf Personen aufgefallen, welche öffentlich vor den Kontrollen gewarnt hatten. Diese wurden ebenfalls bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen angezeigt. (stapo/chs)

Verschiedene Schwerpunktwochen im Jahr

Jährlich führt die Stadtpolizei St.Gallen zwei verkehrspolizeiliche Schwerpunktwochen durch. Ebenfalls finden solche Schwerpunktwochen im Sicherheitsbereich statt. Dort werden Personen auf Betäubungsmittel, auf verbotene Gegenstände oder eine allfällige Ausschreibung überprüft. Ziel der Kontrollen ist für Ruhe, Ordnung und Sicherheit im Verkehrsbereich wie aber auch auf öffentlichem Grund zu sorgen. (stapo)