Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zwei wichtige Punkte für Waldkirch-St. Gallen

Unihockey Der UHC Waldkirch-St. Gallen verliert sein Heimspiel gegen den HC Rychenberg Winterthur deutlich mit 4:9, kann aber tags darauf reagieren und bezwingt Zug nach einem Treffer in der Verlängerung mit 2:1.

Das erste Spiel im neuen Jahr endete für Waldkirch-St. Gallen mit einer Enttäuschung. 4:9 verloren die St. Galler gegen Rychenberg Winterthur. Die mangelnde Chancenauswertung und die stark auftretenden Gäste führten zum deutlichen Verdikt.

Spannung pur im Athletik Zentrum

Fast schon «Verlieren verboten» hiess es im sonntäglichen Spiel gegen Zug United. Nach dem völlig verpatzten Hinspiel konnte sich Waldkirch-St. Gallen mit einem Sieg nicht nur rehabilitieren, auch hätten die Zuger in der Tabelle überholt werden können. Die Entscheidung in dieser Partie fiel erst im letzten Drittel.

Die Zuger starteten im Vorteil, da Manuel Büsser noch auf der Strafbank sass. Doch diese Chance verstrich und die Spannung stieg weiter an. Julian Alder war es dann, der Waldkirch-St. Gallen und die Zuschauer in der 45. Minute endlich erlöste, als er nach vier Sekunden Powerplay mit einem Pfostentor ins hohe Eck das 1:0 erzielte. Der Bann war damit aber nicht gebrochen, vielmehr erarbeitete sich Zug ein leichtes Chancenplus. In der 57. Minute glich Zug, ebenfalls in Überzahl, das Spiel aus und erzwang die Verlängerung. Nico Mutter traf zuerst nur den Pfosten, ehe er im nächsten Einsatz in der 64. Minute für den viel umjubelten Siegtreffer verantwortlich war. (afl)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.