Zwei Drittel mit defektem Licht

ST.GALLEN. Beschädigter Blinker, defektes Standlicht oder kaputter Scheinwerfer: Am Donnerstagabend schickte die Stadtpolizei 33 von 50 kontrollierten Fahrzeugen in die Reparatur. Zudem wurden 31 Autofahrer gebüsst und vier weitere angezeigt.

Christina Weder
Drucken
An der Zürcher Strasse führte die Stadtpolizei am Donnerstagabend eine Herbst-Verkehrskontrolle durch.

An der Zürcher Strasse führte die Stadtpolizei am Donnerstagabend eine Herbst-Verkehrskontrolle durch.

Die Tage werden kürzer, es dunkelt früher ein. Für die Stadtpolizei St. Gallen ist es der richtige Zeitpunkt, um das Licht der Fahrzeuge zu überprüfen. Am Donnerstag führte sie zwischen 19.15 und 21.15 Uhr an der Zürcher Strasse eine Herbst-Verkehrskontrolle durch. Bei 33 von 50 Fahrzeugen stellte sie eine mangelhafte Beleuchtung fest. Laut Polizeisprecher Dionys Widmer reichte die Spannweite vom kleinen Lämpchen, das nicht brannte, bis zum defekten Frontscheinwerfer.

Da die Kontrolle zusammen mit dem TCS, dem Autogewerbeverband Schweiz und der City Garage durchgeführt wurde, konnten die Lenker ihre Fahrzeuge gleich vor Ort reparieren lassen. 19 Lenker machten davon Gebrauch. Der Rest zog es vor, die Mängel in einer anderen Garage beheben zu lassen. Für die Defekte an der Beleuchtung stellte die Polizei keine Bussen aus, wie Dionys Widmer sagt: «Unser Ziel ist vor allem, die Verkehrssicherheit zu erhöhen.»

31 Bussen, vier Anzeigen

Gebüsst wurden aber jene 31 Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren. Denn gleichzeitig führte die Polizei Geschwindigkeitskontrollen durch. Zudem wurden vier Lenker angezeigt – aus unterschiedlichen Gründen. Einer transportierte Teppiche, die er auf dem Beifahrersitz so weit nach vorne geschoben hatte, dass sie den Blick auf den rechten Seitenspiegel versperrten. Einem zweiten Lenker wurden «technische Abänderungen an seinem Fahrzeug» zum Verhängnis. Er hatte ein falsches, nicht geprüftes Beleuchtungselement montiert.

Ein dritter Autofahrer hatte die Abgaswartungsfrist um mehr als sechs Monate versäumt. Und ein vierter Lenker mit stark geröteten Augen gab selber zu, Marihuana konsumiert zu haben. Der Drogenschnelltest fiel positiv aus. Der Führerausweis wurde eingezogen.

Blick ins Fahrzeuginnere

Solche Verkehrskontrollen führt die Stadtpolizei zweimal jährlich durch. Im Frühling wurden 70 Fahrzeuge überprüft, von denen 40 beanstandet wurden. Neben der Beleuchtung kontrolliert die Polizei die Betriebssicherheit. Und sie wirft routinemässig auch einen Blick ins Fahrzeuginnere – gerade in Zeiten, in denen häufiger eingebrochen wird, wie Dionys Widmer sagt: «Wir schauen, ob sich Diebesgut oder Einbruchwerkzeug darin befinden.»

Die Polizisten überprüften die Papiere, die Betriebssicherheit und Beleuchtung der Fahrzeuge. (Bilder: Stapo)

Die Polizisten überprüften die Papiere, die Betriebssicherheit und Beleuchtung der Fahrzeuge. (Bilder: Stapo)

Dionys Widmer Sprecher Stadtpolizei St. Gallen (Bild: pd)

Dionys Widmer Sprecher Stadtpolizei St. Gallen (Bild: pd)

Aktuelle Nachrichten